Wie viel Alkohol hat Federweißer?

Federweißer ist Traubenmost, der sich noch in Gärung befindet. Das beliebte Herbstgetränk ist also eine Zwischenstufe zwischen Traubensaft und Wein. Je nachdem wie weit der Most vergoren ist, kann der Alkoholgehalt deutlich variieren. Besonders gut schmeckt Federweißer, wenn sich Süße und Säure die Waage halten. In diesem Stadium enthält er etwa vier bis fünf Volumenprozent Alkohol. Das entspricht ungefähr dem Alkoholgehalt von Bier.

„Durch den süßen Geschmack wird die Menge an Alkohol jedoch leicht unterschätzt“, sagt Sabine Hülsmann, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Im Lauf der Gärung verliert das Getränk seine Süße und bekommt einen zunehmend herben Charakter. Der Alkoholgehalt steigt dann bis etwa elf Volumenprozent.

Bei der alkoholischen Gärung entsteht Kohlensäure, die dem Federweißen seine Spritzigkeit verleiht. Die Verschlüsse sind luftdurchlässig, damit die Kohlensäure entweichen kann. Man sollte die Flaschen sollten daher immer stehend im Kühlschrank lagern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.