Was tun beim Notfall im Urlaub?

Weit über 500 Mio. Menschen in Europa können unter der Notrufnummer 112 Hilfe anfordern.

Die Urlaubssaison hat begonnen, die Reisewelle läuft und die Gefahr eines Notfalls ist nicht auf Deutschland beschränkt. Viele Bundesbürger verbringen ihren Urlaub im Ausland, wobei sich die Frage stellt: Wo erhalte ich Hilfe im Notfall?

Weit über 500 Mio. Menschen in Europa können unter der Notrufnummer 112 Hilfe anfordern. Nur 19 Prozent der Bevölkerung in Deutschland wissen, dass die Nummer für einen Notruf auch im europäischen Ausland die Nummer 112 ist, d.h. fast 80 Prozent der Auslandsreisenden würden im Falle eines Falles nicht wissen, wie ein Rettungswagen oder ein Notarzt zu erreichen wären. Sie müssten sich über regionale Notrufnummern durchfragen, was mit erheblichen sprachlichen Barrieren verbunden sein dürfte.

Unter der Notrufnummer 112 ist europaweit eine Zentrale erreichbar, die je nach Art des Notfalls die entsprechende Hilfe durch den Rettungsdienst, die Feuerwehr oder die Polizei alarmiert. Es sollte möglich sein, dass auch ein deutschsprechender Disponent den Anruf entgegen nehmen kann. Diesen Notruf gilt es in allen 28 Mitgliedsstaaten der EU – selbst in Ländern wie der Schweiz, Liechtenstein, Monaco oder Israel und in einigen afrikanischen Ländern ist unter dieser Nummer Hilfe zu erwarten. In USA wird die 112 auf die amerikanische Notrufnummer 911 weitergeleitet.

Der Notruf ist vorwahlfrei und kostenlos. Er funktioniert in jedem Mobilfunknetz, meist auch ohne Aufhebung der Tastensperre. Allerdings ist es nicht mehr möglich, ohne SIM-Karte anzurufen.

Ein Notruf – auch im Ausland – sollte die 5 W enthalten: Wo ist es passiert? Was ist passiert? Wie viele Verletzte? Welche Verletzungen (wie ist der Zustand des Patienten)? Warten auf Rückfragen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.