Was bedeutet CFD?

Was bedeutet CFD

CFD bedeutet Contract for Difference (Differenzgeschäfte) und es gibt viele spannende Märkte, auf denen diese Geschäfte gehandelt werden. Der Rohstoff und der Aktienmarkt sind zwei der beliebten Märkte, die allerdings aufgrund politischer Ereignisse oder wirtschaftlichen Veränderungen einigen Veränderungen unterliegen. Das Internet Portal deutschefxbroker.de hat eine Fülle von Testberichten ausgelistet, die von A bis Z zeigen, was alles beim Handel mit Differenzgeschäften zu beachten ist. Zusätzlich werden Informationen zu Broker Teams präsentiert, die eine komfortable Entscheidungshilfe darstellen.

Welche Eckdaten sind bei den Brokern relevant?

Neben der Mindesteinzahlsumme, die bei einigen Brokern sehr hoch ist und bei anderen Brokern momentan gar nicht verlangt wird, ist die Höhe des Hebelbetrages der nächste Punkt, der abgeklärt werden muss, damit das Konzept wirklich zusammenpasst. Dann werden die Basiswerte und Spreads abgeglichen und nun fehlen noch folgende Daten:

• Die Finanzierungskosten fallen an, wenn eine CFD Position bis über den Handelsabschluss hinaus gehalten werden soll. Der gesamte Wert der Position bildet die Berechnungsgrundlage

und weil jeder Broker einen differenzierten Zinssatz hat, lohnt sich ein kurzer Preisvergleich.

• Hat der zukünftige Broker ein Demokonto, damit unter realen Bedingungen aber mit virtuellem Geldeinsatz das Angebot des Broker Teams ausprobiert werden kann? Ein wichtiger Eckpfeiler, um den Handel ein wenig zu üben und gleichzeitig das Handels-Spektrum des Broker Teams kennenzulernen.

Das Risikomanagement gehört dazu

Wo Licht ist, ist auch Schatten und wo Gewinne erzielt werden können, ist das Risiko einen Verlust zu machen ebenfalls vorhanden. Aber mit dem optimalen Risikomanagement wird es leichter, die möglichen Verlustes in Grenzen zu halten, damit das Gesamtbudget so wenig wie möglich belastet wird. Das Risiko besteht in folgenden Bereichen (Details auf Wikipedia):

• Trotz ausführlicher mathematischer Prognosen ist die Einschätzung des Marktes subjektiv und beinhaltet keine hundertprozentige Garantie auf einen Gewinn.

• Das Marktrisiko ist von wirtschaftlichen und politischen Einflüssen geprägt, die sich ganz kurzfristig ergeben können und dann die aufgestellte Prognose einfach umkippen.

Verschiedene Schlüsselfaktoren wie zum Beispiel die Rohstoffpreise und das Verhalten der Konsumenten üben einen Druck auf den Markt aus, der schwer kalkulierbar ist.

Die Pyramide für Anleger

Eine Risiko Pyramide anzulegen bedeutet, dass das zur Verfügung stehende Gesamtkapital auf mehrere Anlageklassen sorgfältig verteilt wird. Das Risiko wird dadurch gestreut und die Chance, auf einem der Märkte einen Gewinn zu erzielen steigert sich. Broker Teams, die als Experten mit den Schwankungen des Marktes vertraut sind, erarbeiten gerne individuelle Pläne, um das zur Verfügung stehende Gesamtkapital pyramidenartig anzulegen und dadurch das Risiko eines Verlustes deutlich zu senken. Das fördert das Vertrauen in den Markt und gleicht die Turbolenzen so weit wie möglich aus.

Weitere Informationen: http://www.deutschefxbroker.de/was-ist-forex-trading/
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.