Soziale Beziehungen sind der Schlüssel: Mit einer Senioren-Assistenz kann das Leben wieder lebenswert werden

Soziale Beziehungen sind der Schlüssel für ein erfülltes Leben. (Foto: djd/Büchmann/Seminare/Photographie Martin Hänisch, Fürth)
Wer heute über 70 oder bereits 80 Jahre alt ist, ist nicht zwangsläufig pflegebedürftig. Viele Menschen dieser Altersgruppe können ihren Alltag mit Unterstützung sogar noch sehr gut allein bewältigen. Ein Großteil der Senioren ist Neuem gegenüber unverändert aufgeschlossen und vielseitig interessiert geblieben. Dennoch wird das Alter in der Öffentlichkeit häufig mit Gebrechlichkeit und mangelnder Flexibilität gleichgesetzt. Was fehlt, ist ein realistisches, positives Bild, das sich an den Potentialen und den Fähigkeiten der Senioren orientiert. Heute wissen wir, soziale Beziehungen sind der Schlüssel für ein erfülltes Leben.

Assistenz ist individuell zugeschnitten
Viele ältere Menschen wollen nicht übertrieben umsorgt werden. Beim Gedanken an einen traditionellen Seniorentreff würde wohl so mancher wie der Hundertjährige aus dem bekannten Roman von Jonas Jonasson lieber aus dem Fenster steigen und verschwinden, als auch nur einen Nachmittag mit Volksliedern und Mundartgedichten zu verbringen. Hilfe bei der täglichen Routine ist vielen Älteren dagegen willkommen. Genauso wie gute Gespräche, etwas Unterstützung bei Behördenangelegenheiten oder hin und wieder die Begleitung beim Einkaufsbummel oder Besuch eines Museums.

Hier setzen qualifizierte Senioren-Assistenten an, die alte Menschen in ihren eigenen vier Wänden betreuen und damit ganz wesentlich zu ihrer Lebensfreude und dem Wunsch nach einem weitgehend selbstbestimmten Leben beitragen. Die Betreuung ist zugeschnitten auf die individuellen Interessen, die körperliche Konstitution und die Möglichkeiten des Einzelnen. Weitere Informationen und Senioren-Assistenten in der Nähe findet man über das kostenlose Vermittlungsportal www.die-senioren-assistenten.de.

Einmalig, vorübergehend oder regelmäßig
Da sich die Unterstützung ganz individuell am persönlichen Bedarf orientiert, kann man die Dienste einmalig, regelmäßig, auf Dauer oder auch vorübergehend - etwa wenn Angehörige verhindert sind - anfordern. Als vom Finanzamt anerkannte haushaltsnahe Dienstleistung können die Kosten zudem zu einem Fünftel in der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden.

Wer helfen will, muss wissen wie
Das Leben von Senioren besteht nicht nur aus Gesundheit und Ernährung. Vielmehr sind soziale Beziehungen der Schlüssel für ein würdiges und erfülltes Leben. Dazu ist häufig externe Unterstützung notwendig. Wer jedoch auf diesem Gebiet helfen will, muss auch wissen wie. Senioren-Assistenten haben sich durch spezielle Kurse auf diese Aufgabe gut vorbereitet. Weitere Informationen gibt es unter www.senioren-assistentin.de. (djd)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.