Picknick im warmen Schatten des Spätburgunders: Der Fränkische Rotwein Wanderweg

Flächig betrachtet, ist Churfranken eher kompakt: 50 Kilometer etwa, misst es der Länge nach und halb so viel in seiner Breite. Aber in kaum einer anderen deutschen Reisedestination liegen so viele Reiseerlebnisse so dicht gestreut wie hier vor den Toren Rhein-Mains, zwischen Frankfurt und Würzburg.
Churfranken: einzigartige Landschaft der besonderen Wein- und Wandererlebnisse. Wie ein roter Faden durchläuft der Fränkische Rotwein Wanderweg die liebliche Landschaft oberhalb des still dahin ziehenden Mains, dort zwischen Odenwald und Spessart.

Seinen Picknickkorb muss niemand mehr mitbringen. Wer sich für einen Wandertag in den Weinbergen bei der weltberühmten Rotweinstadt Klingenberg am Main rüstet, bestellt sich ihn einfach. Bio-Winzer Familie Stritzinger, Weinkennern aus dem „Eichelmann“ geläufig, bringt den Korb für einen Obolus bis hinauf auf den „Erlenbacher Hohberg“, neben dem „Schlossberg“ und dem auf der gegenüberliegenden Mainseite aufgepflanzten Wengert „Einsiedel“ eine der drei Klingenberger Weinlagen. Befüllt ist der Korb mit regionalen und biologischen Köstlichkeiten. Natürlich auch mit Bio-Wein: Spätburgunder und Portugieser bauen die Stritzingers an. Und filigranen Terrassen Riesling, mit fruchtigem Aromen von reifen Aprikosen und Pfirsichen, auf der Zunge tänzelndem Süße-Säure-Spiel, ein vollendeter Genuss.

Mit seinen 70 Streckenkilometern in sechs Etappen erstreckt sich der Fränkische Rotwein Wanderweg von der Winzergemeinde Großostheim im Norden bis zur ausgewiesenen Hochburg brillanter Spätburgunder, Bürgstadt im Süden. Überhaupt ist die Region Churfranken, durch die sich Main und Rotwein Wanderweg wie Lebensadern ziehen, eine an vielfältigen Genüssen reich gesegnete Landschaft. „Eichelmann“, „Feinschmecker“, „Gault Millau WeinGuide“ - was in der Weingenießer-Szene Rang und Namen hat, verweist auf Churfrankens beste Winzeradressen. In der Kategorie Topp-Restaurants nennt der „Feinschmecker Restaurant Guide 2014“ drei, der „Gault & Millau Restaurantguide Deutschland 2014“ vier und der „Michelin Guide Deutschland 2014“ zwölf churfränkische Restaurantbetriebe, plus vier Michelin Deutschland 2014 Bib-Gourmand-Restaurants.

Für den kleinen Genuss zwischendurch ist es für Churfranken-Reisende zwingend erforderlich, die aktuelle Ausgabe des jährlichen „Weinkalenders“ einstecken zu haben, wie er bei jedem Winzer hier kostenlos erhältlich ist. Die kleine Broschüre verrät, welcher Winzer in welchem Weinort gerade seine Häcke geöffnet hat.

Planen lässt sich eine Reise nach Churfranken am einfachsten auf der Website churfranken.de – hier können zahlreiche Broschüren heruntergeladen oder geordert werden. Auch eine Churfranken App für das Smartphone gibt es hier und eine interaktive Regionskarte, mit deren Hilfe Wanderrouten, aber auch E-Bike-, Fahrrad- und Mountainrad-Touren geplant werden können.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.