Bittersüße Zeiten: Ausstellung in der Kunsthalle Jesuitenkirche

Wenn das flämische Barock mit zeitgenössischen Künstlern in einem Raum hängt, scheinen die Gegensätze nicht größer sein zu können. Doch ein zweiter Blick offenbart, dass die Gemeinsamkeiten stärker sind als die Unterschiede.
Aschaffenburg: Kunsthalle Jesuitenkirche | Barock und Gegenwart: Daniel Koninck trifft auf Norbert Bisky, Jim Butler und Moritz Schleime begegnen Pieter Verelst. Jan Miense Molenaer lädt mit Daniel Richter zum Tanz, und Egbert van Heemskerck diskutiert mit Neo Rauch über das Thema „Arbeit“.

Wenn das flämische Barock aus dem 17. Jahrhundert mit zeitgenössischen Künstlern in einem Raum hängt, scheinen die Gegensätze nicht größer sein zu können. Doch ein zweiter Blick offenbart, dass die Gemeinsamkeiten stärker sind als die Unterschiede. Sind es nicht damals wie heute dieselben Themen, die den Künstler beschäftigen? Das Bildnis des Menschen, die Liebe und die Erotik, das Leben, das sich in Arbeit und Vergnügen spaltet, und die Mahnung vor dem unausweichlichen Ende, das alle weltlichen Güter und Eitelkeiten mit einem Streich hinfällig macht?

In der Ausstellung „Bittersüße Zeiten. Barock und Gegenwart in der Sammlung SØR Rusche Berlin/Oelde“ treten bis zum 6. September außergewöhnliche Werke miteinander in einen Dialog, deren Entstehungszeit vierhundert Jahre auseinanderliegen und die sich auf wundersame Weise ergänzen.
Die Ausstellung wurde in der Kunsthalle Jesuitenkirche, deren architektonischer Baukörper übrigens auch aus der Zeit des Barocks stammt (Fertigstellung 1621), in Zusammenarbeit mit den Kuratoren Dr. Andrea Fromm und Tom Beege, M.A., konzipiert.

Öffnungszeiten: dienstags 14 bis 20 Uhr, mittwochs bis sonntags 10 bis 17 Uhr, montags geschlossen. Pfingstmontag, Fronleichnam und Mariä Himmelfahrt jeweils 10 bis 17 Uhr. Eintritt 4 Euro, erm. 3,50 Euro.

Öffentliche Führungen: Jeden Sonntag um 11 Uhr, jeden Dienstag um 19 Uhr,
25. Mai, 4. Juni und 15. August jeweils um 11 Uhr sowie jeweils mittwochs am 20. Mai, 17. Juni, 15. Juli, 12. August und 2. September jeweils um 10 Uhr. Führungen auf Anfrage: Tel. (06021) 3 86 88 66 oder fuehrungsnetz@vhs-aschaffenburg.de
Kunsthalle Jesuitenkirche, Pfaffengasse 26, 63739 Aschaffenburg, Tel. (06021) 21 86 98, www.museen-aschaffenburg.de, E-Mail kunsthalle-jesuitenkirche@museen-aschaffenburg.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.