Dagmar Paul-Agrawala: alle Aspekte des Lebens einbeziehen

Dagmar Paul-Agrawala.

Biologische Regulationstherapie mit dem i-health-System

Dagmar Paul-Agrawala ist Frauenärztin und seit Juli 2009 in der Domstraße 24 in Würzburg als Gynäkologin niedergelassen. Seit kurzem bietet sie in ihrer Praxis die „biologische Regulationstherapie mit dem i-health-System“ an.

primaSonntag: Was versteht man unter „biologischer Regulationstherapie“?
Dagmar Paul-Agrawala:
Die biologische Regulationsmedizin versucht das optimale Gleichgewicht wiederherzustellen und zu erhalten, indem sie die eigenen natürlichen Ressourcen nutzt und anregt.

primaSonntag: Was bedeutet denn „i-health-System“? Ist das was von Apple?
Paul-Agrawala:
Aber nein! Der Buchstabe i steht für interaktiv, das bedeutet einen ständigen Informationsaustausch zwischen Patient, Therapeut und System. Es ermöglicht direktes Feedback über therapeutische Maßnahmen, weil die Wirkung der Behandlung sofort sichtbar wird. Das Wort „health“ kommt aus dem englischen und bedeutet Gesundheit. System nennt es sich, weil es unterschiedliche Elemente der Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bietet.
Mit den Messsystemen kann sich der Arzt eine sehr genaue Übersicht über den energetischen Zustand des Körpers verschaffen und feststellen, wo der Energiehaushalt angeschlagen oder der Energiefluss blockiert ist. Der Körper kann schmerzlos mithilfe von Licht, elektromagnetischen Wellen und Mikrostrom in eine optimale Balance gebracht werden. Wir berücksichtigen auch psychische Aspekte, etwa die Verarbeitung traumatisierender Erfahrungen und den Umgang mit Stress.

primaSonntag: Wie kann man sich so eine Behandlung vorstellen?
Paul-Agrawala:
Für den ersten Termin sollte man sich anderthalb Stunden Zeit nehmen. Auf die Erhebung der Krankengeschichte und die Untersuchung folgt ein „Protokoll“ mit dem i-health-System. Ähnlich wie das Wasser in einem Flussdelta sucht auch die Energie sich den leichtesten Weg durch unseren Körper. Diese natürlichen Energieflüsse nennen wir Meridiane. Sie beginnen und enden an den Körperenden, unseren Finger und Zehen. Dort wird der Energiezustand gemessen und mittels Applikation von Licht- und elektromagnetischen Wellen an Akupunkturpunkten ausgeglichen. Anhand des Protokolls, der Krankengeschichte und der Beschwerden ergibt sich die weitere Diagnostik und Therapie.

primaSonntag: Bei wem kann diese Methode angewendet werden, und welche Krankheiten oder Beschwerden werden so behandelt?
Paul-Agrawala:
Es kann bei Frauen, Männern und Kindern bei sehr vielen Erkrankungen und Beschwerden angewendet werden. So wirkt es zum Beispiel unterstützend bei Schmerzzuständen, Infektionen, Stress, Übersäuerung, Diabetes, Bluthochdruck, traumatisierenden Erlebnissen, Narbenschmerzen und anderen Erkrankungen. Diese alle aufzuzählen würde hier den Rahmen sprengen!

primaSonntag: Verraten Sie uns noch, was Sie dazu bewogen hat, als klassische Schulmedizinerin eine Behandlungsmethode der Alternativmedizin anzubieten.
Paul-Agrawala:
Ich hatte das Gefühl, mit der schulmedizinischen Behandlung meiner Patientinnen immer wieder an Grenzen zu stoßen. Gerne wollte ich ihnen eine Methode anbieten, die alle Aspekte des Lebens einbezieht, unter anderem auch die Lebensumstände, Psyche, Emotionen und die Ernährung.
Dann hat quasi das i-health-System mich gefunden und in Kürze überzeugt. Ich sehe die „biologische Regulationsmedizin“ als eine Ergänzung zu den sonstigen Leistungen meiner Praxis. Mit ihrer Hilfe können bei chronischen Erkrankungen Therapien angewandt werden, die auch dann noch Wirksamkeit zeigen, wenn bisherige Behandlungsmethoden ohne Erfolg geblieben sind. Auch bei akuten Erkrankungen ist es sinnvoll, mit Hilfe der Regulationsmedizin das „Steuerrad“ in die Hand zu nehmen und der Krankheit auf energetischem Niveau entgegen zu wirken, um ihr keinen Raum zu geben. Das System wird in vielen Praxen in ganz Europa eingesetzt.

primaSonntag: Zum Schluss noch eine wichtige Frage: Zahlen die Krankenkassen eine solche Behandlung?
Paul-Agrawala:
Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen diese Behandlungen leider in der Regel nicht. Die medizinische Wirksamkeit ist größtenteils - wie bei vielen alternativmedizinischen Verfahren - nicht wissenschaftlich anerkannt. Sie können diese Leistung gerne als Selbstzahler in Anspruch nehmen. Unsere Leistungen werden nach GOÄ und teilweise nach Analogziffern abgerechnet. Private Krankenkassen haben oft unterschiedliche Tarife; im Zweifelsfall ist die Kostenübernahme vorher abzuklären.

Kontakt: Dagmar Paul-Agrawala, Domstraße 24 in Würzburg, Tel. (0931) 13 63 5, www.frauenaerztin-dagmar-paul-agrawala.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.