Berufspaten-Projekt für Wiedereinsteiger: Seniorenzentrum Mainbrücke will Fachkräfte zurückgewinnen

Mit einem neu entwickelten Wiedereinsteiger-Konzept wollen die Alloheim Senioren-Residenzen erfahrene Pflege-Fachkräfte zurückgewinnen, die länger in ihrem Beruf pausierten. „Speziell für diese Zielgruppe haben wir ein zeitgemäßes Konzept entwickelt“, sagt Rudi Gosdschan, Residenzleitung Marktheidenfeld. (Foto: www.gosdschan.com)
Qualifizierte Fachkräfte sind in der Pflege gesucht. Immer mehr junge Menschen haben erkannt, dass Pflegeberufe krisen- und zukunftssicher sind und darüber hinaus immense Karrierechancen bieten. Doch auch für deren Ausbildung in der Praxis sind die erfahrenen Kräfte gefragt - auch wenn sie schon länger nicht mehr in ihrem Beruf gearbeitet haben.

„Wir möchten die Ehemaligen zurückgewinnen“, sagt Alloheim-Regionalleiterin Jana Stachowiak, „All diejenigen also, die zum Beispiel im Zuge von Mutterschutz, Kindererziehung oder krankheitsbedingt längere Zeit nicht mehr in ihrem Beruf arbeiten konnten.“ Allerdings sei diese Zielgruppe meist gar nicht aktuell auf der Suche nach einem Job, weil sie große Berührungsängste vor einem Wiedereintritt haben.

Die Arbeitswelt verändert sich
Hier sei echte Überzeugungsarbeit gefragt, um diese Experten mit all ihrer Erfahrung wieder in den Beruf zurückzubringen. Diese Berufsgruppe befürchtet nämlich, bei einer Rückkehr in den Pflegeberuf auf teils stark veränderte Rahmenbedingungen zu treffen. Dazu gehören nicht nur ein höheres Durchschnittsalter der Bewohner oder ein gestiegener Anteil dementiell erkrankter Senioren, die ganz speziell umsorgt werden müssen. „Mit großen Ängsten bei Wiedereinsteigern verbunden ist die Tatsache, dass sich die Pflegebranche in den vergangenen Jahren strukturell und auch organisatorisch von den Abläufen her schon sehr verändert hat“, erläutert Jana Stachowiak, „höchste Qualitätsanforderungen aber auch die veränderten Dokumentationspflichten werden von vielen ehemaligen Fachkräften als extreme Hemmschwelle empfunden, sich zu bewerben oder schüren Ängste, in seinem ehemals angestammten Beruf aufgrund der fehlenden aktuellen Kenntnisse scheitern zu können.“

Zeitgemäßes Konzept entwickelt
Rudi Gosdschan, Residenzleitung Marktheidenfeld, setzt genau hier an, um all denen einen sorglosen Wiedereinstieg zu ermöglichen, die längere Zeit nicht in ihrem Beruf gearbeitet haben oder arbeiten konnten. „Speziell für diese Zielgruppe haben wir ein zeitgemäßes Konzept für Wiedereinsteiger mit praxisorientierter Einarbeitung und intensiver Fortbildung entwickelt“. Im Zentrum dieser bundesweiten Fachkräfte-Offensive steht ein Berufspaten-Modell, bei dem jedem Wiedereinsteiger in der Pflegeeinrichtung ein erfahrener Mentor zur Seite gestellt wird. „Mit diesem Konzept wollen wir die Mitarbeiter begeistern, ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen und sie somit ganz praxisnah und vor allem sorglos wieder in die veränderten Berufsabläufe heranführen und integrieren“, fasst Jana Stachowiak zusammen.
Dadurch steht über den Tag deutlich mehr Pflegezeit für die Bewohner zur Verfügung.

Kontakt: Seniorenzentrum Mainbrücke GmbH, Ulrich-Willer-Straße 15, 97828 Marktheidenfeld, Tel. (09391) 90 87 000, Fax (09391) 90 87 400.
1 Kommentar
49
bertina39 gonzalo aus Würzburg Stadt | 13.02.2017 | 18:12   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.