Ausstellung: Nordamerikas Ureinwohner und seine Tierwelt

Das Alltagsleben der amerikanischen Ureinwohner wird in großen Dioramen gezeigt. (Foto: Foto Besserer, Lauda-Königshofen)
Bad Mergentheim: Deutschordensmuseum |

Mit liebevoll arrangierten Dioramen und einer Sammlung indianischer Volkskunst wird die Welt der Indianer im Deutschordensmuseum Bad Mergentheim diesen Sommer zum Leben erweckt. Große Dioramen von Dieter Luksch präsentieren die Lebenswelt nordamerikanischer Ureinwohner der Rocky Mountains, Great Plains und Alaska sowie die Tierwelt in ihrer charakteristischen Umgebung.

Der Tierpräparator Dieter Luksch versteht es, die Tiere in ihren charakteristischen Erscheinungsformen in typischen Situationen – im Lauf, beim Sprung, bei der Jagd zu inszenieren – gleichzeitig verleiht er jedem Tier seinen spezifischen Ausdruck: Eine Schwarzbärenmutter, die sich um ihre Jungen kümmert, ein Luchs, der einen Vogel mit der Pranke erwischt, Gabelbock-Antilopen, die durch die Prärie sprengen. So kommt eine überaus vergnügliche Schau zustande, die Eltern dazu einlädt, Kindern die tatsächliche Lebenswelt der Indianer zu vermitteln.

Das Alltagsleben der amerikanischen Ureinwohner wird in großen Dioramen (bis zu 21 Meter lang) thematisiert. Wie haben die Indianer in dieser rauen Umwelt überlebt? Wo haben sie gewohnt? Ein großes Lager der Blackfoot-Indianer sowie ein Jagdszene mit Bison lässt „Wildwest“-Atmosphäre entstehen.
Diese Privat-Sammlung war noch nie zuvor ausgestellt, sie hält über 200 Objekte zu Kult und Alltagsleben, zu Jagd und Fischfang, zu Kinderwelt und Kunsthandwerk bereit.

Ausstellung: „Indianer. Nordamerikas Ureinwohner und seine Tierwelt. Bis 21. September 2014, Schloß 16, 97980 Bad Mergentheim, Info Tel. (07931) 5 22 12, Fax 07931/52669, www.deutschordensmuseum. Öffnungszeiten Dienstag bis Sonntag 10.30 bis 17 Uhr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.