Würzburger treten gegen Pegida an: Demonstrationen verlaufen überwiegend friedlich

Am Montagabend fanden in der Würzburger Innenstadt erneut Demonstrationen der Gruppierung „Patrioten Europas gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) und dem „Würzburger Bündnis für Zivilcourage“ statt. Insgesamt verliefen die Versammlungen laut Polizei friedlich, von einzelnen Zwischenfällen abgesehen.

Um 18.30 Uhr trafen sich etwa 200 Personen am Sternplatz. Unter dem Motto „Wir sind Dresden, wir sind bunt! Würzburg zeigt Solidarität mit dem weltoffenen Dresden“ wollten sie Flagge gegen Pegida zeigen.

Vor der Residenz versammelte sich die aus 100 Demonstranten bestehende Pegida-Gruppe. Auf ihren Transparenten waren Forderungen zu lesen wie „Stoppt den Missbrauch des Asylrechts“. Hier kam es zu einem ersten Zwischenfall: Über 100 Gegendemonstranten drängten einige Pegida-Unterstützer vom abgesperrten Bereich vor der Residenz ab und umzingelten sie. Um „konkret bevorstehende körperliche Attacken der Personen aus dem linken Spektrum abzuwehren“, so die Polizei, mussten Beamten Pfefferspray einsetzen - zwei Gegendemonstranten wurden leicht verletzt, eine Polizeibeamtin erhielt einen Faustschlag ins Gesicht.

Nachdem sich die Lage einigermaßen beruhigt hatte, machte sich der Pegida-Zug auf seinen Schweigemarsch zum Paradeplatz. Die komplette Strecke war mit Gittern abgesperrt. Die insgesamt 400 Gegendemonstranten verhielten sich entlang der Absperrgitter überwiegend friedlich und verliehen lediglich durch Pfiffe, Sprechgesänge und den Einsatz von Musikinstrumenten ihrem Prostest Ausdruck.  

Nach der Demo attackierten laut Polizei auf dem Residenzparkplatz linke Gegendemonstranten die abreisenden Versammlungsteilnehmer. Polizeibeamte nahmen 18 der Angreifer vorläufig fest.

Die Würzburger Polizei zieht insgesamt eine positive Bilanz: Der Großteil der Bürger beteiligte sich auf friedliche Art an den Protesten. Die Einsatzkräfte registrierten allerdings deutlich mehr Gewaltbereitschaft bei den Personen aus dem linken Spektrum.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.