„Wir wollen gemeinsam für unsere Stadt anpacken“

Foto Stadt Würzburg

Rückblick und Ausblick: Oberbürgermeister Georg Rosenthal über die großen Herausforderungen in der Stadt

Liebe Würzburgerinnen und Würzburger, beim Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr lässt sich festhalten, dass wir gemeinsam ein gutes Stück vorangekommen sind, um die Stadt Würzburg zu stärken. Dies geht nur in einem guten Zusammenspiel zwischen Stadt und Bürgern, für das ich Ihnen herzlich danken möchte.
Eine Grundlage dafür war und ist die verantwortungsbewusste Haushaltspolitik von Stadtrat und Stadtverwaltung, die sparsam gewirtschaftet und den Schwerpunkt auf Investitionen gelegt haben, die nachhaltig sind. So konnten wir auch den Schuldenstand auf unter 225 Millionen Euro reduzieren.
Und das, obwohl es bei unseren großen Stadtentwicklungsprojekten in diesem Jahr erfreulicherweise erhebliche Fortschritte gegeben hat. An erster Stelle steht hier die Entwicklung am Hubland. Nachdem das Gelände im Januar 2009 an die Bundesrepublik zurückgegeben worden ist, haben wir in den vergangenen Jahren die Planung für die zivile Nachnutzung des Areals vorangetrieben und in diesem Jahr das Grundstück gekauft.
Die Errichtung des Stadtteils Hubland ist eine gewaltige Aufgabe und muss zeitlich mit dem Bau der Straßenbahnlinie 6 und der Durchführung der Landesgartenschau 2018 koordiniert werden. Dem Ziel, das Hubland bis zur Landesgartenschau 2018 mit einer neuen Straßenbahnlinie 6 an die Innenstadt anzuschließen, ist ebenfalls ein gutes Stück näher gerückt. Diese Erweiterung unseres ökologisch aber auch wirtschaftlich sinnvollen Nahverkehrs nützt uns allen und ist eine Investition in die Zukunft.
Für die Landesgartenschau mit den Leitthemen Freizeit, Wohnlandschaft und Wissenslandschaft haben wir im vorigen Jahr den landschaftsplanerischen Ideen- und Realisierungswettbewerb durchgeführt. Hier sind wir dabei, das Hubland zu einem modernen, grünen Stadtteil zu entwickeln.
Unser Congress Centrum benötigt bekanntlich weitere kleinteilige Tagungsräume und zusätzliche Ausstellungsflächen, damit Würzburg bundesweit seine Stellung als attraktiver Kongressstandort verteidigen kann. Der Entwurf sieht einen Erweiterungsbau an der Mainseite und einen Umbau der Eingangspassage vor, wodurch vier neue Tagungsräume mit zusammen 600 Plätzen entstehen und sich die Ausstellungsflächen mehr als verdoppeln.
Für die Sanierung des Mainfranken Theaters wurde im Oktober der Planungsauftrag erteilt. Es erscheint sinnvoll, während der zweijährigen Generalsanierung des Theaters als Übergangsspielstätte die seit Ende der 90er Jahre weitgehend leerstehende Frankenhalle zu nutzen. Danach könnte die Halle dauerhaft zu einer zweiten Theaterspielstätte werden. Auch eine Nutzung als offene, multifunktionale Veranstaltungshalle ist denkbar. Theater als reine Hochkultureinrichtungen sind nicht mehr zeitgemäß. Eine Spielstätte Frankenhalle würde dem Mainfranken Theater neue Präsentationsformen ermöglichen, die ein neues und vor allem junges Publikum anlocken würden, und durch Vermietungen ließen sich zusätzliche Einnahmen erzielen. Zudem würde die Attraktivität Würzburgs als Veranstaltungsort gesteigert - ein für Würzburg wichtiges Standbein.
Ein Meilenstein der Stadtentwicklung ist die geplante Umgestaltung der Eichhornstraße zur Fußgängerzone. Herzogenstraße und Wilhelmstraße sollen ohne Straßenumbau ebenfalls Fußgängerzone werden. Die genannten Maßnahmen werden die Anziehungskraft der Innenstadt insgesamt stärken. Von dieser Erweiterung profitieren Einzelhandel wie Tourismus und die gesamte Würzburger Innenstadt.
Ein anderes Thema ist für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft nicht weniger wichtig: das bürgerschaftliche Engagement, das es durch eine Kultur der Anerkennung zu fördern  gilt. Seit vergangenem Jahr haben wir bereits über 700 Ehrenamtskarten ausgegeben. Das ist im bayerischen Vergleich ein Spitzenwert.
Wir haben also in diesem Jahr viele entscheidende Weichen gestellt. Und diesen Weg müssen wir auch im kommenden Jahr konsequent weitergehen, um Würzburg ein Stück zukunftsfester zu machen. Ich würde mich freuen, wenn wir alle gemeinsam anpacken, um zum Wohle der gesamten Stadt zu arbeiten - für ein starkes, schönes und erfolgreiches Würzburg.
Ich bedanke mich bei allen, die dazu beigetragen haben, und wünsche allen Würzburger Bürgerinnen und Bürgern frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr,
Ihr Georg Rosenthal
Oberbürgermeister
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.