Wenn die Verzweiflung zu groß wird

Bei der Würzburger Telefonseelsorge rufen jeden Tag potenzielle Selbstmörder an. (Foto: M.E., pixelio.de; Ronny Senst, pixelio.de)
"Ich kann einfach nicht mehr." So einen Satz hören die Mitarbeiter der Würzburger Telefonseelsorge sehr oft: Durchschnittlich mehr als zweimal am Tag führen sie mit Anrufern ein Gespräch zum Thema Suizid. Das geht aus dem aktuellen Jahresbericht der Einrichtung hervor.

Die Zahl der Seelsorgegespräche veränderte sich im Vergleich zu 2012 nur leicht von 10.929 auf 10.624. Deutlich gesunken ist hingegen die Zahl der Scherz- oder Belästigungsanrufe. Sie ging von 1.996 auf 1.443 zurück. Ebenso verringert haben sich die Schweigeanrufe von 490 auf 260 sowie die sogenannten Aufleger von 3.435 auf 2.371.

Gespräche über Ängste und Krankheit
Mehr als doppelt so viele Frauen wie Männer nutzen das Angebot. Eine Ausnahme gibt es laut Jahresbericht: Dreht sich das Gespräch um Suizid, sind die Geschlechter fast gleichauf. Etwa 54 Prozent der Anrufer, die über Suizid sprechen, sind weiblich, knapp 46 Prozent sind männlich. Suizid ist eines der Themen, die in den Seelsorgegesprächen zur Sprache kommen.

Meist dreht sich das Telefonat laut Jahresbericht um Ängste, Krankheit oder Stress. Auch über Einsamkeit, familiäre Probleme oder Schulden reden die Anrufer. Menschen zwischen 40 und 60 Jahren wählen am häufigsten die bundesweiten, kostenlosen Nummern (0800) 1 11 01 11 oder (0800) 1 11 02 22.

Derzeit engagieren sich 72 Frauen und 26 Männer ehrenamtlich bei der Telefonseelsorge Würzburg. Neun weitere Frauen zwischen 36 und 70 Jahren absolvieren seit Ende September die Ausbildung zu Telefonseelsorgern und werden das Team im Juli 2014 ergänzen. Leiterin Ruth Belzner ist besonders dankbar für die vielen Ehrenamtlichen, die gegen Ende oder nach ihrer Berufstätigkeit in die Telefonseelsorge kommen und dort oft bis weit über ihr 70. Lebensjahr hinaus mitarbeiten.

Bessere Technik für schnelle Hilfe
Damit die Hilfesuchenden mit ihrem Anruf schneller durchkommen, hat die Telefonseelsorge in Würzburg im vergangenen November ihre Technik modernisiert. Nun nutzt sie die neue und nach Angaben des Jahresberichts effizientere Call-Center-Technik „Automatic Call Distributor“ (ACD) der Deutschen Telekom. Außerdem bildet die Telefonseelsorge in Würzburg nun mit den Stellen in Aschaffenburg, Erlangen und Nürnberg eine Organisationseinheit.

So wird ein Anruf aus dem Würzburger Einzugsbereich, wenn hier gerade besetzt ist, ohne Verzögerung zu einer der drei anderen Stellen geleitet. Wenn in Würzburg die Leitung frei ist, landet ein Anruf aus den benachbarten Einzugsbereichen hier. Damit möchte die Telefonseelsorge laut Jahresbericht sicherstellen, dass ein Anruf bessere Chancen auf ein schnelles Durchkommen hat und gleichzeitig möglichst standortnah entgegengenommen wird.

Die Telefonseelsorge Würzburg wurde Anfang der 1970er Jahre als ökumenischer Verein gegründet. Vertreter der katholischen und evangelischen Kirche sowie der Caritas und der Diakonie gehören dem Vorstand an.

Mehr Info: Telefonseelsorge, Postfach 110812, 97034 Würzburg, Telefon (0931) 4 60 58 07, www.telefonseelsorge-wuerzburg.de, E-Mail info@telefonseelsorge-wuerzburg.de (pow)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.