Über 27.000 Euro Spenden gesammelt

Simon Kuttenkeuler, Prof. Dr. Christina Kohlhauser-Vollmuth, Kasino-Chef Manfred Hochrein, Franz Sponner und Oswald Keller (v.l.) freuen sich zusammen mit dem Team des Städtischen Kasinos über den 20. Scheck für die Missio-Kinderklinik. Foto Kinderklinik

20 Jahre Backen für die Station Tanzbär

Eine gute Tradition: Seit 20 Jahren backen die Mitarbeiter des Städtischen Kasinos, der Mensa der Franz-Oberthür-Schule und der Stadtreiniger-Kantine in ihrer Freizeit Weihnachtsgebäck für einen guten Zweck. Die Aktion wurde einst von Franz-Josef Sponner (ehem. Küchenleiter Missio) initiiert und von seinem Nachfolger Manfred Hochrein (Kasinochef im Rathaus) über die Jahre erfolgreich fortgeführt.
Der Verkaufs-Erlös der alljährlichen Weihnachtsaktion geht an die Station Tanzbär der Missio-Kinderklinik am Mönchberg. Dieses Jahr kamen durch den Verkauf des Gebäcks im Würzburger Rathaus, der Franz-Oberthür-Schule und bei den Stadtreinigern erneut über 2.200 Euro an Spenden zusammen. Über die Jahre hinweg hat die Aktion der Station Tanzbär mehr als 27.000 Euro an Spenden gebracht.
Das 20. Jubiläum nahmen Prof. Dr. Christina Kohlhauser-Vollmuth, Chefärztin der Kinderklinik, Simon Kuttenkeuler, Vorsitzender des Vereins Kinderklinik am Mönchberg und Oswald Keller, Ehrenvorsitzender des Vereins, zum Anlass, den fleißigen Spendern persönlich zu danken und ihnen die Station zu zeigen.
Auf der der Station Tanzbär werden mehrfach schwerbehinderte Patienten rund um die Uhr betreut. Die Versorgung der Patienten erfordert oft zusätzliche aufwändige Therapien, die durch die Krankenkassen nicht bezahlt würden, heißt es in einer Mitteilung der Klinik. Viele Patienten sind dauerhaft oder über sehr lange Zeit in Behandlung, benötigen Sprach- und Entwicklungsförderung. Umso mehr sind diese Spenden notwendig und willkommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.