Top Ten trotz Schienbeinbruch

Würzburger Cheerleaderinnen bei Deutscher Meisterschaft

„Hals- und Beinbruch!“ Dieser Wunsch ist auch unter Sportlern nie ernst gemeint – vielmehr drückt man so die Hoffnung aus, ein Wettkampf möge ohne größere Blessuren zu Ende gehen. Für die Würzburger Cheerleaderin Sophia kam es leider anders: Sie erlitt bei den Deutschen Meisterschaften einen glatten Waden- und Schienbeinbruch. Ihr Team war geschockt, kämpfte sich aber noch bis auf den 10. Platz.
Vor wenigen Tagen fand die Deutsche Cheerleadermeisterschaft im Telekom Dome in Bonn statt. 2.200 aktive Sportler und Sportlerinnen kämpfen hier in neun Kategorien und drei Altersklassen um die nationale Cheerleader-Krone. Bereits im März hatten sich die Black Paws Cheerleader aus Würzburg den Bayern-Titel geholt. Damit waren sie als einziges bayerisches „Senior All-Girl-Team“ in Bonn dabei.
Im Wettkampf mit 13 weiteren Teams aus ganz Deutschland zeigen die Würzburger Mädchen den Zuschauern und der Jury, was sie können. Doch dann passiert es: Sophia kommt nach einem Salto unglücklich auf und knickt um. Ihre Teamkolleginnen kämpfen weiter, versuchten noch alles aus dem Programm herauszuholen. Dann gehen sie vom Platz, tief enttäuscht und besorgt.
Während bei Sophia im Krankenhaus der Waden- und Schienbeinbruch diagnostiziert wird, warten ihre Kameradinnen auf die Siegerehrung. Die Überraschung. Die Black Paws vom American Sports Club Würzburg landen in der Top Ten. Mehr Info: www.blackpaws.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.