Stadt schafft Platz für 20 Flüchtlinge: "Schäferhaus" ist bezugsfertig

Teamwork in Heidingsfeld: Bei voller Belegung kann hier künftig für 20 Personen gekocht werden. Kämmerer Robert Scheller, die künftige Sozialreferentin Dr. Hülya Düber, Thomas Stolzenberg vom Fachbereich Soziales, Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Stadtbau-Chef Hans Sartoris (v.l.) im Schäferhaus in Heidingsfeld. (Foto: Georg Wagenbrenner)
„Mit dem Schäferhaus signalisieren wir, dass Flüchtlinge in Würzburg willkommen sind. Für diese Unterkunft muss sich die Stadt Würzburg ganz sicher nicht genieren.“ Oberbürgermeister Christian Schuchardt lobte nach einer Besichtigung der bezugsfertigen Immobilie in Heidingsfeld die „mustergültige Kooperation von Stadtbau und Sozialreferat.“

In kürzester Zeit wurden auf drei Stockwerken Zimmer und Gemeinschaftsräume auf Vordermann gebracht, in die nun 20 Flüchtlinge einziehen können. Die künftige Sozialreferentin Hülya Düber, Kämmerer und Noch-Sozialreferent Robert Scheller, Stadtbau-Chef Hans Sartoris und Thomas Stolzenberg begutachteten gemeinsam die hellen Räume, die nun bis zum Wasserkocher und Fön eingerichtet sind.

Zum freundlichen Erscheinungsbild innen passt auch der Außenbereich, der extra von Gestrüpp befreit wurde. Darüber dürften sich auch die Nachbarn des Anwesens freuen, die frühzeitig in die Pläne der Stadt eingebunden wurden. „Viele kamen zum Informationsgespräch im Stadtteil. Wir sind zuversichtlich, dass es ein gutes Miteinander im Städtle gibt“, betonte Axel Janz, der bei der Stadtbau den Zentralbereich Recht und Soziales leitet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.