Sport ohne Grenzen

Zwei starke Frauen, die sich für Menschen mit Behinderungen einsetzen: Franziska Liebhardt (l.) und die stellvertretende Landrätin Elisabeth Schäfer werben für die Sportstiftung „NO LIMITS - keine Grenzen“. Foto Katja Krause

„NO LIMITS!“ für Menschen mit und ohne Handicap -  21. September

Zwei starke Frauen mit klaren Zielen für den Behindertensport: Die eine ist stellvertretende Landrätin und Behindertenbeauftragte im Landkreis. Elisabeth Schäfer setzt sich seit vielen Jahren beharrlich für Barrierefreiheit beim Bauen, aber auch für Barrierefreiheit in den Köpfen der Menschen ein. Den behindertengerechten Ausbau des Radwegs zwischen Würzburg und Ochsenfurt hat sie ebenso angestoßen wie den barrierefreien Einstieg in den Erlabrunner Badesee.
Die andere ist ebenfalls hartnäckig. 2006 wäre Franziska Liebhardts Lebensuhr beinahe stehen geblieben. Diagnose aus heiterem Himmel: Lungenfibrose. Sie bekommt eine neue Lunge. Seitdem setzt sich die Würzburgerin vehement für Organspenden ein. Gehandicapt treibt sie Leichtathletiksport (Laufen, Diskuswerfen, Kugelstoßen) und wird zur erfolgreichen Medaillengewinnerin auf der Bundes- und internationalen Bühne. In  Südafrika trat sie bei den World Transplant Games an, den Weltmeisterschaften der Organtransplantierten in Durban.

Der Sport baut Ängste ab
Für eine Sportveranstaltung, bei der sich Menschen mit und ohne Handicap begegnen, neue Sportarten kennen lernen und sich gemeinsam sportlich betätigen, möchten beide Frauen werben. Die Veranstaltung soll auch eine Begegnung sein, bei der Berührungsängste ab- und Selbstverständlichkeiten aufgebaut werden. Eine ganze Plakatserie, auch mit anderen Prominenten aus Politik und Sport, produziert Fotodesignerin Katja Krause kostenlos als  Hingucker für diesen besonderen Event.
„NO LIMITS!“, initiiert von der „Dieter Schneider und Thomas Lurz Sportstiftung“ und unterstützt von vielen lokalen Partnern - unter anderem dem Landkreis Würzburg - findet am Samstag, 21. September, zwischen 10  und 19 Uhr auf und im Uni-Sportzentrum Würzburg am Hubland und im Wolfgang-Adami-Bad statt. Viele Highlights, Mitmachstationen und bundesweite Sportprominenz von Kati Wilhelm bis Birgit Kober sind garantiert.
Neben Blindenfußball, Fechten, Tischtennis,  Abenteuerparcours für Kinder, Elektrorollstuhl-Hockey und Schwimmen findet am frühen Abend außerdem zum Ausklang des Sportfestivals ein Basketballspiel gegen die s.Oliver Baskets statt – im Rollstuhl versteht sich. Auch hier gibt es eine wichtige Gemeinsamkeit bei beeinträchtigten und nicht gehandicapten Sportlern: den Respekt vor der sportlichen Leistung.
Kinder, Jugendliche, Familien, erwachsene Sportbegeisterte und Zaungäste sind herzlich eingeladen, für Getränke und Imbiss ist gesorgt. Der Eintritt ist frei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.