Sport für ganz Harte: Die „Braveheart Battle“ in Münnerstadt zählt zu den weltweit härtesten Hindernisläufen

Wann? 07.03.2015 11:00 Uhr

Wo? Rund um, Münnerstadt DE
  Münnerstadt: Rund um | Sie robben durch den Schlamm, waten, schwimmen und tauchen durch eiskaltes Wasser, springen in tiefe Gruben, hangeln sich über einen Fluss, kämpfen sich durch Dornenhecken und immer wieder steile Berge rauf und runter, quer durch den Wald und ohne befestigten Weg: die 3.000 Teilnehmer des Kult-Laufs „BraveheartBattle“, der als einer der härtesten Extrem-Hindernis-Läufe Europas gilt.

Am Samstag, 7. März, fällt um 11 Uhr der Startschuss für die diesjährige Auflage des Extremsport-Laufs. Das hübsche Fachwerkstädtchen Münnerstadt wird sich dann für einen Tag in einen Hexenkessel verwandeln: Bis zu 15.000 Zuschauer verfolgen das Spektakel. 28 gnadenlose Kilometer und 45 Stationen zum Schwimmen, Tauchen, Klettern, Kriechen und Hangeln warten auf die durchtrainierten Sportler. Viele von ihnen haben sich über Monate hinweg auf diesen Wettkampf vorbereitet. Auf der Strecke der sechsten Ausgabe erwarten sie in diesem Jahr noch fiesere Steigungen und eine hübsch sumpfige Passage durch den Fluss.

28 Kilometer durch die Hölle
Die Länge des Parcours bleibt bei 28 Kilometern, wie Organisator Joachim von Hippel bestätigt. Dafür legt er beim Schwierigkeitsgrad noch „eine Schippe drauf“ und sorgt mit neuen Hindernissen für „Abwechslung für die Wiederholungstäter“. 

Die gefürchteten unwegsamen und sehr kraftraubenden bergigen Abschnitte werden erweitert: Beim „Killing Hill“ beispielsweise geht es insgesamt fünf Mal im Zickzack mehrere hundert Meter quer durch den Wald sehr steil bergab und bergauf. Zu Beginn der „BraveheartBattle“ wäre das für die meisten Läufer kein Problem - aber diese Station ist erst eine der letzten des Parcours. Es wird sich zeigen, wer nach gut 26 anstrengenden Kilometern noch die Kraft dafür hat. Im Zickzack geht es auch an der Station „Heartbreak Ridge“ am Michelsberg rauf und runter, und auch hier wird der Härtegrad durch eine neue Streckenführung erhöht. Der Berg ist ein zentrales Element der „BraveheartBattle“ und muss über mehrere sehr schwierige Aufstiege passiert werden.

Zu den bereits bekannten Abschnitten „Masterchief Hill“, „Ramses Hill“ und dem „Hamburger Hill“ wird in diesem Jahr noch ein weiterer kleiner Aufstieg dazukommen. Abkühlen können sich die Bravehearts bei einem guten Dutzend Flussdurchquerungen und beim Durchschwimmen und -tauchen des berüchtigten „Loch Ness“, das in diesem Jahr von der Bundeswehr betreut wird. Neu ist als eine der ersten Stationen im Parcours ein dschungelartiger, sehr schlammiger Abschnitt, bei dem der Fluss Lauer über 60 Meter Länge durchwatet werden muss. Die Wassertemperatur liegt je nach Wetterlage Anfang März bei erfrischenden ein bis vier Grad Celsius.

Hauptsponsor des BraveheartBattle ist wieder die Brauerei Göller aus Zeil am Main, deren alkoholfreie Getränke im Zielbereich die erschöpften Bravehearts wieder auf die Beine bringen sollen.

Sie wollen noch dabei sein?
Die „BraveheartBattle“ 2015 ist zwar bereits seit März 2014 ausverkauft - wer dennoch einen der begehrten 3.000 Startplätze möchte, sollte dem Veranstalter auf Facebook folgen (Braveheartbattle Run). Hier bieten vor allem im Februar und März immer wieder Läufer ihre Plätze an, weil sie nicht starten können (oder es sich anders überlegt haben). Die Anmeldung für den BravehartBattle 2016 wird am 8. März 2015 freigeschaltet und ist direkt über die Website des Laufs www.braveheartbattle.de erreichbar.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.