Sonderausstellung im Knauf-Museum Iphofen: Farbenspiel im Edelstein - ACHAT

Iphofen: Knauf-Museum | Iphofen Der Ursprung der Steinschneidekunst geht ins 7. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung zurück. In der Antike zählten Glyptiker, die Steinschneider, zu den großen Künstlern. Aber auch im alten Ägypten wurden etwa 500 v. Chr. Ringe, Rollsiegel, Gemmen und Gefäße aus Achat gefertigt. In der hellenistischen Zeit, der griechischen Klassik, bevorzugten die Steinschneider bei ihren Intaglio Gravuren im Achat immer mehr Darstellungen von anmutigen Frauenfiguren und Tänzerinnen.

Eher zufällig entdeckte man 1813, dass der Stein beim Erhitzen die Farbe verändert. 1819 brachte ein Händler aus Idar-Oberstein das von einem römischen Steinschneider erworbene Geheimnis des „Schwarzfärbens“ mit in die Heimat in den Hunsrück. Mitte des 19.Jh. wurden durch Auswanderer aus der Region größere Rohsteine in den Hunsrück gebracht. Aus diesen konnten große Schalen, Pokale und Kunstobjekte geschaffen werden.

Neue Märkte für Achatliebhaber, ab ca. 1870 Amerika und Russland und Anfang des 20.Jh. Europa (hier vor allem Paris und London), kamen dazu. Ein „Achat-Gemmen-Boom“ setzte Anfang der 1980er Jahre in Japan ein, der den Graveuren wieder Vollbeschäftigung brachte.

Auch heute sind Kunstwerke aus Achat sehr gefragt, es kommen immer wieder neue, moderne Objekte dazu, für welche sich der Achat sehr gut eignet, was seiner Erfolgsgeschichte im Kunsthandwerk auch nach 7000 Jahren kein Ende setzt.

Das Knauf-Museum zeigt in seiner Sonderausstellung aus der Sammlung Karl Schneider, Volkach, Seltene Mainachate. Aus der Sammlung Peter Jeckel, Worms werden geschliffene Achate aus aller Welt zu sehen sein. Schmuck- und Kunstobjekte aus dem 19. bis 21. Jh. stammen aus der Sammlung des Edelsteinkreateurs Manfred Wild, Idar-Oberstein.

Termin: Sonderausstellung „Farbenspiel im Edelstein – ACHAT“ bis 7. Juni 2015. Knauf-Museum Iphofen, Am Marktplatz, Tel. (09323) 31- 528 od. 31- 0, Internet www.knauf-museum.de, E-Mail: knauf-museum@knauf.de
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 10 bis 17 Uhr, Sonntag 11 bis 17 Uhr. Eintrittspreise: Erwachsene 4 Euro, Kinder 2 Euro, Gruppen ab 20 Personen 3 Euro pro Person, Schulklassen pro Schüler 1 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.