Seine Kunst prägt unsere Stadt: Große Auszeichnung für Maler und Zeichner Curd Lessig

Besondere Ehrung: Im Kreis der Künstlergilde Hetzfelder Flößerzunft freut sich Curd Lessig über die seltene Auszeichnungen wenige Wochen nach seinem 90. Geburtstag. (Foto: Georg Wagenbrenner)
Seinen 90. Geburtstag im vergangenen November nahmen gleich mehrere Galerien in Würzburg zum Anlass, den Maler und Zeichner Curd Lessig hochleben zu lassen und sein vielseitiges Werk erneut zu präsentieren - zuletzt bis Mitte Januar im Kulturspeicher. Nach diesen Werkschauen, die auch ein Geschenk für seine vielen Fans waren, gab es jetzt eine städtische Anerkennung aus der Hand des Würzburger Oberbürgermeisters.

Nach seiner Auszeichnung mit dem Kulturpreis 1991 erhielt Lessig nun die Silberne Stadtplakette. Christian Schuchardt würdigte sein Schaffen, mit dem er nach den Zerstörungen des zweiten Weltkrieges aktiv am Wiederaufbau und der Verschönerung Würzburgs mitwirkte: „Der aufmerksame Bürger oder Besucher unserer Stadt hat viele Gelegenheiten, Curd Lessig in seinen Werken zu begegnen. So schuf er unter anderem das Wandbild „Ballspielende und musizierende Mädchen“ an der Mozartschule, die Kryptafenster der Heilig-Geist-Kirche in der Dürrbachau, den Kreuzweg in St. Bruno oder die Fenster der Trauerhalle auf dem Hauptfriedhof.“

Über 400 „Kunst-am-Bau“-Werke kamen so über die Jahrzehnte zusammen. Lessig beherrscht aber nicht nur die monumentalen Techniken, sondern auch die kleinen Formate: Öl- und Acrylgemälde, Aquarelle, Landschaftsgouachen, Druckgrafiken, Bleistift-, Feder- oder Ölpastellzeichnungen. In Würzburg und weit über Franken hinaus schätzen Kunstliebhaber diese immense Vielfältigkeit des Künstlers und seine Fähigkeit, unterschiedlichste Stimmungen einzufangen: von Melancholie bis ungebändigter Lebenslust.

Der in Stuttgart geborene Künstler wuchs in Würzburg auf und kehrte nach seinem Studium in München, wo er seine Frau Eva-Marie kennenlernte, zurück an den Main. Heute lebt er im Ruhestand auf der Keesburg. Beim Festakt waren neben zahlreichen Stadträten auch viele langjährige Weggefährten die ersten Gratulanten. Für seine Dankesworte und ein Bild mit der Künstlergilde Hetzfelder Flößerzunft stemmte sich Lessig sogar kurz aus dem Rollstuhl und genoss im Wenzelsaal des Würzburger Rathauses den Empfang zu seinen Ehren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.