Scalping Strategie – Was genau ist das?

 

Viele kleine Gewinne sichern

Ziel der Scalping Strategie ist es, eine Position schnell wieder zu schließen, sobald dies bedeutet, dass dabei ein Gewinn abfällt. Scalper setzen also nicht auf möglichst hohe Gewinne pro einzelner Position, sondern traden relativ viele Positionen mit vergleichsweise kleinen Gewinnen. Die angestrebte Gewinnmarke liegt beim Scalping nur knapp über dem Spread. Für viele Anwender der Scalping Strategie hat sich eine Gewinnmarke vom 1,5-fachen des Spreads bewährt.


Manuelles Schließen erforderlich


Da bei der Scalping Strategie die Position relativ schnell wieder geschlossen wird und nur ein kleiner Profit pro Position angestrebt wird, ist es bei den meisten Brokern nicht möglich, die Take-Profit-Marke so nah am Entry zu setzen. Das bedeutet, dass die Position beim Scalping manuell geschlossen werden muss, wenn die angestrebte Gewinnmarke erreicht ist.

Zeit spielt eine große Rolle


Für die Anwendung der Scalping Strategie ist es wichtig, dass die Trades in Echtzeit erfolgen. Während es bei einer über einen längeren Zeitraum angelegten Strategie nicht unbedingt auf eine Sekunde ankommt, kann eine solche Verzögerung bei der Scalping Strategie schon äußerst ärgerlich sein und die Profite zunichte machen. Daher ist es wichtig, bei der Auswahl des Online-Brokers darauf zu achten, wie schnell die Order durchgeführt wird.

Das Stop-Loss


Ein effektives Risikomanagement ist beim Handel mit Devisen sehr wichtig. Auch bei der Scalping Strategie sollte unbedingt immer ein Stop Loss gesetzt werden, damit die Verluste nicht zu groß werden, wenn der Kurs einmal gegen den Trader arbeitet. Die meisten Anwender der Scalping Strategie wählen ein Stop Loss von ungefähr 8 – 12 Pips, je nachdem, wie hoch die Take Profit Marke angesetzt wurde.

Die Wahl des richtigen Brokers


Um die Scalping Strategie erfolgreich anwenden zu können, sollte bei der Auswahl des richtigen Online-Brokers vor allem auf folgende Eigenschaften geachtet werden:

– niedrige Spreads
– Schnelle Reaktionszeit bei Transaktionen
– Manuelles Schließen der Position nach kurzer Zeit möglich (Scalping erlaubt)


Scalper brauchen starke Nerven


Bei der Scalping Strategie kann es zu mehreren Verlusten in Folge kommen. Wenn das Stopp Loss mehrfach hintereinander zum Schließen der Transaktion führt und die Verluste sich summieren, kann das sehr frustrierend sein und es erfordert starke Nerven, trotzdem noch konzentriert dabei zu bleiben und weiterhin die Charts richtig und schnell zu analysieren. Daher sollten Scalper eine hohe Frustrationstoleranz aufweisen.

Nicht bei allen Online-Brokern kann die Scalping Strategie angewendet werden


Manche Broker verbieten das Schließen einer Position nach sehr kurzer Zeit, da es für sie einen zu hohen Aufwand bedeutet und sie sich auf Grund der kurzen Zeitspanne nicht gegen Verluste absichern können. Daher muss für Scalping ein Online-Broker gewählt werden, bei dem die Positionen unabhängig von der Höhe und der abgelaufenen Zeit geöffnet und geschlossen werden können.

Scalping mit kostenlosem Demokonto testen


Bevor die Scalping Strategie mit einem Echtgeld-Depot angewendet wird, sollten Anfänger sich zunächst mit Hilfe eines kostenlosen Demokontos mit den Abläufen vertraut machen. Diese Demokonten werden mittlerweile von den meisten Online-Brokern kostenlos angeboten, so dass auch die Scalping Strategie hier völlig ohne eigenes Risiko ausprobiert werden kann. Durch etwas Erfahrung in der Demoversion kann die Scalping Strategie dann direkt gewinnbringend angewendet werden.


Vorteile der Scalping Strategie

– sofort schnelle Gewinne möglich
– keine komplizierte Analyse mit Zusatzsoftware nötig
– Einfach anzuwenden


Nachteile der Scalping Strategie

– Die Spreads vernichten einen großen Teil der Gewinne
– Bei einigen Brokern nicht erlaubt
– Manuelles Schließen der Positionen erforderlich
– In schlechten Phasen sehr frustrierend
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.