OB-Wahl: Christian Schuchardt entscheidet Runde eins für sich

Christian Schuchardt (CSU/FDP/WL) erhielt bei der Wahl des Oberbürgermeisters 48,67 Prozent. In der Stichwahl tritt er am 30. März gegen Muchtar Al Ghusain (SPD/Grüne) an.
48,67 Prozent für den amtierenden Kämmerer Christian Schuchardt: Beinahe hätte der gemeinsame OB-Kandidat von CSU, FDP und Würzburger Liste im ersten Wahlgang schon alles klar gemacht. Jetzt wird es sich erst bei der Stichwahl entscheiden, wer der nächste Oberbürgermeister in Würzburg sein wird.
Schuchardts Gegner ist der andere "große" Kandidat: Kultur-, Schul- und Sportreferent Muchtar Al Ghusain, ins Rennen geschickt von SPD und Grünen, landete mit 36,25 Prozent der Stimmen auf Platz zwei.

Baumann schafft den dritten Platz
Die Stichwahl erreichen: Das war auch das Ziel des ZfW-Kandidaten Wolfgang Baumann, der als Neuling auf dem politischen Parkett im Würzburger Wahlkampf nicht nur dank seines kantigen Auftretens für Wirbel sorgte. Mit 7,38 Prozent der Stimmen erreichte er immerhin einen respektablen dritten Platz.
4,43 Prozent der Würzburger Wähler hätten gern Charlotte Schloßareck (Bürgerforum) als Oberbürgermeisterin gesehen. Schloßareck ist bereits seit zwölf Jahren Mitglied des Stadtrats, für höhere Weihen reichte es bei dieser Wahl aber nicht. Der ödp-Kandidat Raimund Binder konnte 3,27 Prozent der Stimmen für sich verbuchen.

Wahlbeteiligung bei 45,5 Prozent
Von den 102.831 Stimmberechtigten gingen 46.793 Bürger zur Wahl - das bedeutet eine eher geringe Wahlbeteiligung. Die Stichwahl findet am Sonntag, 30. März statt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.