Neujahrsdukaten in der Sparkasse erhältlich: 200 Jahre gehört Würzburg zu Bayern

In diesem Jahr prägte Bürgermeister Adolf Bauer (l.) kraftvoll den ersten goldenen Dukaten im Beisein von Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer (r.) und dem Vorstandvorsitzenden der Sparkasse Mainfranken, Bernd Fröhlich. Foto Georg Wagenbrenner
2014 gehört Würzburg 200 Jahre zu Bayern. Der Zuspruch zum damaligen Königreich Bayern ist das Motiv auf dem diesjährigen Würzburger Neujahrsdukaten, der bis zum 31. Januar in Feinsilber und Feingold zum Verkauf steht. Zum Jahreswechsel 1985/86 hat man die Jahrhunderte alte Sitte einer jährlichen Sondermünze in der damals noch Städtischen Sparkasse Würzburg wieder aufleben lassen. Die Neujahrsdukaten, die König Maximilian Joseph und eine Würzburger Stadtansicht um 1800 zeigen, sind vom 13. Dezember an in den Geschäftsstellen der Sparkasse Mainfranken in Würzburg erhältlich. Die silberne Münze kostet 12 Euro, beim Feingold ist der Tageswert zu erfragen. Die Erlöse kommen der Station Regenbogen zu Gute.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.