Natürliche Verhaltensweisen des Hundes bei der Suche verstehen

In Aktion: Staffelleiter Sebastian Huck mit Maintrailer Impi (Foto: Ansgar Noeth)
Würzburg Ein Mann rennt in vollem Tempo um die Ecke. Seine Turnschuhe klatschen auf den nassen Asphalt. Noch ein kurzer Sprint über den Grünstreifen, dann duckt er sich hinter einigen Büschen und verharrt bewegungslos. Von der Straße aus ist er nicht mehr zu sehen, ein gutes Versteck. Gleich wird er trotzdem gefunden!

Mehrere hundert Meter entfernt, mitten in der Würzburger Innenstadt, wartet Impi, eine zweieinhalbjährige Kleine Münsterländer-Hündin, schon ungeduldig im Suchgeschirr auf ihren Einsatz. Impi ist ein sogenannter „Mantrailer“, ein Suchhund, welcher der individuellen Geruchsspur eines bestimmten Menschen folgen kann. Solche Hunde werden von der Polizei und Rettungsorganisationen dazu eingesetzt, vermisste Personen aufzuspüren.

Zu einem dreitägigen Seminar mit Kriminalhauptkommissar Andreas Vogel aus Nordrhein-Westfalen, von Staffelleiter Sebastian Huck vom Mantrailing Würzburg e.V. organisiert, reisten dieser Tage Teilnehmer aus ganz Deutschland und Österreich an. Sie wurden von Andreas Vogel gezielt mit Hinblick auf die Einsatzvorbereitung geschult, denn Ziel der Ausbildung beim Mantrailing Würzburg e.V. ist es letztlich, Menschenleben zu retten.

Impi: Geruchsspur zielsicher verfolgt
Sebastian Huck hält Impi eine Plastiktüte mit dem Schlüsselband des zu suchenden Mannes unter die Nase; sie riecht daran und weiß, dass dies der Geruch des Menschen ist, den sie finden soll. Dann endlich kommt das ersehnte „Such!“ und Impi prescht los. Der Hundeführer folgt ihr schnellen Schrittes. Ein Stück hinter ihm folgt Kriminalhauptkommissar Andreas Vogel und eine kleine Gruppe von Beobachtern. Mit der Nase am Boden verfolgt Impi die Geruchsspur zielsicher um Ecken und über Kreuzungen. Sie macht eine Kopfbewegung nach rechts zu den Büschen und schon geht es über den Grünstreifen dorthin. Mit Schwung setzt sie sich vor den Mann: Gefunden!

Natürliche Verhaltensweisen des Hundes bei der Suche verstehen
Das Verstehen ist der Schwerpunkt des Seminars. Diese Verhaltensweisen sind bei allen Hunden ähnlich und generell ist jeder Hund, der Spaß am Schnüffeln und Spuren verfolgen hat, zur Personensuche geeignet. Mantrailing bietet dem Vierbeiner eine vielseitige, artgerechte Beschäftigung. Ob Mantrailing zu Ihnen und ihrem Hund passt, und ob vielleicht sogar ein potenzieller Rettungshund in ihm steckt, kann man beim Mantrailing Würzburg e.V. herausfinden - der nächste Einsteigerkurs findet am 4. Dezember statt. Informationen: S. Huck, Tel 0176 63303185.

Unter folgenden Link ist einer BR 1 Reportage zu der Veranstaltung mit O-Ton zu finden: http://www.br.de/nachrichten/unterfranken/inhalt/m...
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.