Mit Köpfchen, Charme und Pistole

Unter schwierigen Bedingungen zum Erfolg. (Foto: Bereitschaftspolizei)
Die Würzburger Bereitschaftspolizei hat sich auch in diesem Jahr mit spektakulären Aktionen am bundesweiten Berufsorientierungsprojekt Girls`Day für Schülerinnen ab der 5. Klasse beteiligt.

50 Teenager im Alter von 13 bis 16 Jahren, meist von der Mädchenrealschule St.-Ursula, vom Friedrich-Koenig-Gymnasium Würzburg und dem Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Schweinfurt, durften der Einladung zum „Girl´s Day“ in die Bepo folgen – die angebotenen Plätze waren, wie in den Vorjahren, nach kurzer Zeit vergeben. Auch hier zeigte sich wieder: Polizeibeamtin sein ist „kein Job wie jeder andere“.

Nach der Begrüßung durch Polizeioberkommissarin Nicole Häußler und ihrem Team folgte ein Kurzfilm über die Würzburger Bereitschaftspolizei, anschließend ging es auf die Rasenfläche vor dem Lehrsaalgebäude und dort „gleich zur Sache“. Die unterfränkischen Diensthundeführer stellten die Teamarbeit mit ihren Diensthunden vor. Ein flüchtender Straftäter musste festgenommen und Rauschgift erschnüffelt werden.

Kletterwand und Spurensicherung
Nachdem die Hunde ihr Können unter Beweis gestellt hatten ging es für die Mädchen weiter in Richtung Sportzentrum. Polizeiliche Selbstverteidigung, eine Mischung verschiedener Kampfsportarten, und das Bezwingen der Kletterwand forderte die Schülerinnen. In der zentralen Schießanlage durften die Teilnehmerinnen ein „computersimuliertes Schießen“ testen und das Schießtraining im „Echtbetrieb“ beobachten.

Beim polizeilichen Einsatztraining bekamen sie einen Eindruck, wie die angehenden Polizeibeamtinnen real dargestellte Situationen trainieren. Anschließend gab es noch einen Einblick in das Fach Kriminalistik. Nach einem Verbrechen waren Spuren zu sichern und anschließend noch von den Täterinnen (die Schülerinnen selbst) Fingerabdrücke zu nehmen.

Zur Abrundung des Tages folgte ein theoretischer Teil, der die Mädchen über den Ausbildungsverlauf und die geforderten Qualifikationen informierte. Gerade bei den Fragen zur körperlichen Leistungsfähigkeit konnten die Mädchen von der Einstellungsberaterin des Polizeipräsidiums Unterfranken, Frau Polizeihauptmeisterin Sonja Hörnig, beruhigt werden, denn wer die grundsätzlichen Einstellungsvoraussetzungen erfüllen kann (z.B. körperliche Gesundheit, Mindestgröße….), und den Einstellungstest erfolgreich bestanden hat, braucht nur noch den Willen die Ausbildungsziele zu erreichen. Alle weiteren Fertigkeiten werden in der zweieinhalbjährigen Ausbildung vermittelt.

Nina Funk (13) von der Leopold-Sommermann-Realschule Höchberg: „Polizistin war und ist mein Traumberuf, ich bewerbe mich auf jeden Fall!“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.