Licht in den Schilderwald: Bayernweite Internetaktion bis Ende August

Alles klar? (Foto: Martin Jäger, pixelio.de)
Verkehrsminister Joachim Herrmann will „Licht in den Schilderwald“ bringen: Allein über die Straßenverkehrsordnung sind rund 160 verschiedene Verkehrszeichen auf deutschen Straßen zugelassen, von Tempolimits über Parkschilder bis hin zu Stopp-Zeichen und Überholverbote. Daneben gibt es unzählige Zusatzzeichen und Hinweisschilder.

Viele Verkehrsschilder sind dringend notwendig, etwa um Autofahrer auf wichtige Verkehrsregeln und Gefahrenstellen aufmerksam zu machen. Schlecht lesbare, zu viele oder gar überflüssige Verkehrsschilder lenken aber ab und können Verwirrung stiften. Das Bayerische Verkehrssicherheitsprogramm „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ sieht daher vor, die Verkehrsschilder auf Bayerns Straßen systematisch zu überprüfen.

Das Bayerische Verkehrsministerium startet daher die Aktion „Licht in den Schilderwald“. Unter dem Motto „weniger und bessere Verkehrsschilder“ können Bürger bis zum 31. August im Internet unterwww.sichermobil.bayern.de überflüssige und schlecht lesbare Verkehrsschilder melden, damit sich die Behörden vor Ort um Abhilfe kümmern.
Bild: www.pixelio.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.