Karl Hillenbrand im Domkreuzgang beigesetzt

Karl Hillenbrand
Würzburg/Ochsenfurt Das Bistum Würzburg nahm am Samstag, 29. November, 11 Uhr, mit einem Requiem im Würzburger Kiliansdom Abschied vom verstorbenen Generalvikar Dr. Karl Hillenbrand. Dieser erlag, wie eine Obduktion ergab, im Alter von 64 Jahren in der Nacht zum 22. November einer Hirnblutung, meldete die Pressestelle des Ordinariats. Hauptzelebrant beim Gottesdienst im Dom war Bischof Hofmann. Die anschließende Beisetzung Hillenbrands im Domkreuzgang leitete Dompropst Weihbischof Boom.

Das Priesterseminar Würzburg feiert am Montag, 1. Dezember, um 19 Uhr in der Seminarkirche Sankt Michael einen Gedenkgottesdienst. Hauptzelebrant ist Bischof em. Dr. Paul-Werner Scheele. Es predigt Regens Herbert Baumann. In Hillenbrands Heimat Ochsenfurt wurde am Freitag, 28. November, 1930 Uhr, in der Stadtpfarrkirche Sankt Andreas der Rosenkranz gebetet. Am Dienstag, 9. Dezember, feiert Dompropst Weihbischof Ulrich Boom um 19 Uhr in Ochsenfurt einen Gedenkgottesdienst.

Die Kollekte beim Requiem im Dom kommt der Stiftung „Miteinander für das Leben“ zugute, deren Kuratoriumsvorsitzender Generalvikar Hillenbrand war. Es kann auch direkt gespendet werden. Bankverbindung: Liga-Bank Regensburg, IBAN DE61 7509 0300 0003 0008 85, BIC GENODEF1M05. (POW/red)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.