„Israelis & Deutsche“ bis Dezember in Würzburg

Bei der Ausstellungseröffnung in Würzburg (v.l.): Prof. Dr. Alfred Forchel, Präsident Universität Würzburg, Jens Rauch, Vorstand Sparkasse Mainfranken Würzburg, Dr. Josef Schuster, Präsident Zentralrat der Juden in Deutschland, Dr. Alexandra Nocke, Kuratorin, Hellmut Königshaus, Präsident Deutsch-Israelische Gesellschaft, Christian Schuchardt, Oberbürgermeister Stadt Würzburg. (Foto: Rudi Merkl)

Präsident Dr. Josef Schuster und OB Christian Schuchardt eröffnen Wanderausstellung

Unter dem Titel „Israelis & Deutsche. Die Ausstellung“ ist derzeit eine multimediale Installation der Deutsch-Israelischen Gesellschaft in Würzburg zu sehen. Die Wanderausstellung kann bis zum 16. Dezember im Lichthof der Neuen Universität am Sanderring 2 besucht werden. Die Ausstellung ist selbsterklärend und von Montag bis Freitag zwischen 8 und 20 Uhr sowie samstags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Würzburg ist die letzte Station der Tournee in Deutschland.

Am vergangenen Montag wurde die Ausstellung vor über 100 geladenen Gästen aus der Wirtschaft, der Politik und dem öffentlichen Leben vom Präsidenten des Zentralrat der Juden, Dr. Josef Schuster, und dem Oberbürgermeister der Stadt Würzburg, Christian Schuchardt, im Lichthof der Neuen Universität in Würzburg eröffnet. Zu den Begrüßungsredner gehörten auch der Präsident der Universität Würzburg, Prof. Dr. Alfred Forchel, der Vorstand der Sparkasse Mainfranken Würzburg, Jens Rauch und der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Hellmut Königshaus.

Die Kuratorin, Frau Dr. Alexandra Nocke, erklärte in einer interessanten Präsentation den Gästen die Hintergründe der Ausstellung. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Augsburger Klezmertrio „Feygele“.

Geschichte einer Aussöhnung
Das Jahr 2015 stand nicht nur im Zeichen der Erinnerung an das Ende des Zweiten Weltkrieges und das Ende der NS Gewaltherrschaft vor 70 Jahren, sondern auch im Zeichen der Erinnerung an die Aufnahme von diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel vor 50 Jahren.

Das Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern hat die Deutsch-Israelische Gesellschaft zum Anlass für das Projekt „Israelis & Deutsche. Die Ausstellung“ genommen. Diese Ausstellung erzählt die persönliche und oft emotionale Geschichte von rund 160 Akteuren aus Politik, Kultur, Medien, Sport, Wissenschaft und Wirtschaft, die durch ihr Engagement die vielfältigen zivilgesellschaftlichen Verbindungen zwischen Deutschland und Israel auf- und ausbauten.

Die Ausstellung wurde im Oktober 2015 im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages in Berlin eröffnet. Anschließend war sie in elf weiteren Städten in Deutschland zu sehen. Würzburg ist nun der 12. Standort und gleichzeitig Abschluss der Wanderausstellung. Es gab noch eine hebräische Version die vier Standorte (Tel Aviv, Beer Shewa, Haifa, Jerusalem) in Israel in 2015 besucht hat.

Die Ausstellung wurde von der Deutsch-Israelischen-Gesellschaft in Berlin initiiert und wird vom Auswärtigen Amt in Berlin unterstützt. Die Sparkasse Mainfranken Würzburg und die Universität Würzburg organisieren die Ausstellung in Würzburg. Unterstützt werden sie hierbei beim Stehempfang mit gepflegten Getränken von der Würzburger Hofbräu und erstklassigen Weinen von Winzer Sommerach- Die Genossenschaft.
Weitere Informationen zur Ausstellung unter www.israelis-und-deutsche.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.