„Ich schaff in der Uni“

Schirmherr Hugo Neugebauer (Handwerkskammer für Unterfranken), Doris Staudigel (Erthal-Sozialwerk), Landtagspräsidentin Barbara Stamm, ESW-Abteilungsleiterin Ilse Brennfleck, Wolfgang Roth (Leiter Abteilung F: Wirtschaft und Technik), Walter Niebuhr (Erthal-Sozialwerk), Kaufmännische Direktorin Anja Simon

Integration am Arbeitsplatz: Uniklinik ausgezeichnet

Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben zu beteiligen, ist für das Uniklinikum Würzburg selbstverständlich. Dieses Engagement wurde jetzt offiziell anerkannt: Landtagspräsidentin Barbara Stamm überreichte bei einer Feierstunde in der Würzburger Residenz die Auszeichnung „JobErfolg 2012“ an den ärztlichen Direktor und Vorstandsvorsitzenden Professor Dr. Christoph Reiners. „Das Universitätsklinikum zeigt beispielhaft, wie Integration durch Kooperation möglich ist“, sagte Stamm.
Das Universitätsklinikum beschäftige nicht nur in allen Bereichen eine hohe Anzahl von behinderten Menschen, sondern qualifiziere sich ganz besonders durch eine außergewöhnliche Kooperation mit dem Erthal-Sozialwerk (ESW), so Stamm: Seit 1989 arbeitet das Universitätsklinikum eng mit der Würzburger Einrichtung für psychisch kranke und behinderte Menschen zusammen. Im Dokumentenservice sind derzeit über 70 Beschäftigte mit der Digitalisierung, Archivierung und Dokumentation der Klinikakten beschäftigt. Des Weiteren betreibt die Einrichtung mit 10 Beschäftigten ein Klinik-Café, in dem Patienten, Mitarbeiter und Besucher Snacks, Geschenkartikel und Zeitschriften erwerben können.
Eine ganz besondere Art der Serviceleistung sei der Room-Service, der seit 2010 angeboten wird, sagte die Landtagspräsidentin: „Die Mitarbeiter des Erthal-Sozialwerks bringen nicht nur Kaffee und Zeitschriften ans Bett, sondern schenken den Patienten ihre Zeit.“ Ilse Brennfleck, Abteilungsleiterin des ESW-Dokumentenservices, bestätigt den Erfolg der Kooperation. Für die Mitarbeiter des Erthal-Sozialwerks besäße es einen großen Mehrwert, ihren Arbeitsbereich auf dem Gelände des Universitätsklinikums zu haben. Mit viel Stolz sagten sie: „Ich schaff in der Uni“, was sich durchaus positiv auf ihren Gesundheitszustand auswirke.
Der Preis „JobErfolg – Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz“ wird jährlich im Rahmen des Welttags für Menschen mit Behinderung vom Bayerischen Landtag, dem Bayerischen Staatministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen sowie der Beauftragten der Bayerischen Staatregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung an Betriebe und Dienststellen mit Vorbildcharakter, Irmgard Badura, verliehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.