Hansi Kraus und seine Lümmel : CSU-Mittelstandsunion stellt originelles Wahlplakat vor

„Lehrer“ im Sitzen (v.l): Wolfgang Scheller und Kurt Schubert. „Lümmel“ stehend (v.l.): Leonard Landois, Johannes Schanzer, Sabine Unckell, Markus Schädler und Sebastian Heimbeck mit Hansi Kraus.
Was braucht es in Würzburg, um die sechs Jahre nach der Kommunalwahl erfolgreich zu gestalten? Der Wirtschaftsflügel der CSU Würzburg, die Mittelstandsunion, fordert „Frischen Wind für den Stadtrat“, aber auch „Erfahrung und Kompetenz“! Daher präsentierte die Mittelstandsunion im Café „zweiviertel“ gemeinsam mit dem berufsmäßigem Lausbub Hansi Kraus die Kampagne zur bevorstehenden Kommunalwahl.
Bis zur Kommunalwahl am 16. März werden die Stadtratskandidaten der CSU Mittelstandsunion mit ihren Plakaten „Die Lümmel von der letzten Bank“ und „Lümmel brauchen Lehrer“ in Zeitungsanzeigen, auf Großflächenplakattafeln sowie an Bus- und Straßenbahnhaltestellen in Würzburg werben.

Lederhosen im Klassenzimmer
Auf den Plakaten sind die Kandidaten der Mittelstandsunion in einem alten Klassenzimmer zu sehen. Anke Stumpf (Platz 6), Sebastian Heimbeck (Platz 9), Judith Jörg (Platz 10), Johannes Schanzer (Platz 37), Dr. Leonard Landois (Platz 41), Mittelstandsunion-Vorsitzender Dr. Markus Schädler (Platz 42) und Sabine Unckell (Platz 49) werben in Lederhose mit dem Slogan „Die Lümmel von der letzten Bank“. Die beiden aktuellen Stadträte Kurt Schubert (Platz 12) und Wolfgang Scheller (Platz 19) ergänzen: „Lümmel brauchen Lehrer! Wählen Sie Erfahrung und Kompetenz wieder in den Stadtrat!“
Die Werbeaktion ist an die Lausbubenfilme mit Hansi Kraus und Theo Lingen angelehnt. Die Idee, mit dem Slogan „Die Lümmeln von der letzten Bank“ zu werben, entstand aufgrund der hinteren Platzierungen einiger MU-Kandidaten auf der Liste der CSU.
Als jüngster Stadtratskandidat der CSU -Mittelstandsunion Würzburg erklärte der 19-jährige Johannes Schanzer die Aktion: „Um in Würzburg etwas voranzubringen braucht es junge Ideen und frischen Wind! Dass wir beides haben, wollen wir mit der ungewöhnlichen Kampagne zum Ausdruck bringen.“

„Pepe Nietnagel“ in der Politik
Hansi Kraus verkörpert in der siebenteiligen Filmreihe „Die Lümmel von der ersten Bank“ den frechen Schüler „Pepe Nietnagel“. Bei der Präsentation sorgte er mit unterhaltsamen Geschichten von den Dreharbeiten der Lümmel-Filme für beste Laune bei den zahlreichen Gästen. Mehr Info: www.mu-wuerzburg.de und www.facebook.com/MU.Wuerzburg.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.