Gute Fahrt ins Jahr 2013

Viel Neues für Autofahrer im Jahr 2013. Foto ACE

Was auf Autofahrer alles an neuen Regelungen zurollt

Laut ACE Auto Club müssen sich Kraftfahrer im nächsten Jahr auf ein neues Fahrerlaubnisrecht sowie auf höhere Versicherungstarife einstellen: Zum 1. April 2013 tritt die überarbeitete StVO in Kraft. Die Gesetzestexte wurden nicht nur sprachlich auf eine bessere Verständlichkeit getrimmt, sondern beinhalten auch wesentliche Neuerungen.
 
Gefahrenzeichen
Auf Gefahrenzeichen muss nicht nur mit erhöhter Aufmerksamkeit reagiert werden, die Neufassung der StVO schreibt künftig auch die Herabsetzung der gefahrenen Geschwindigkeit vor.

Winterreifenpflicht
Endgültig festgeschrieben wird die Pflicht, bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte Winterreifen zu verwenden, die das M+S-Symbol aufweisen.

Motorräder
Motorräder dürfen am Tag wahlweise mit Abblendlicht oder eingeschalteten Tagfahrleuchten unterwegs sein. Bei Dunkelheit oder schlechten Sichtverhältnissen muss das Abblendlicht eingeschaltet werden.

Neuer Führerschein
Alle ab dem 19. Januar ausgestellten Führerscheine entsprechen dem neuen EU-Muster. Eine Pflicht zum Umtausch alter Führerscheine besteht vorerst nicht  - erst vom 19. Januar 2033 an müssen alle Fahrerlaubnisse den geltenden Richtlinien genügen.
Achtung: Führerscheine, die nach dem 18. Januar umgetauscht werden, sind nur noch für die Dauer von 15 Jahren gültig. Nach Ablauf dieser Frist werden Führerscheine aber ohne erneute Eignungsprüfung umgetauscht.
Für das Fahren von „Trikes“ wird künftig der Führerschein der Klasse A vorgeschrieben, der Fahrer muss mindestens 21 Jahre alt sein. Ein Anhänger darf hinter dem Trike nicht mehr gezogen werden.
 
Neues Fahreignungsregister?
Die Umgestaltung der Flensburger Verkehrssünderkartei zum „Fahreignungsregister“ setzt eine Überarbeitung des Punktesystems voraus. Geplant ist, dass bei acht Punkten der Führerschein eingezogen wird. Noch strittig ist, ob es weiter die Möglichkeit geben wird, durch den freiwilligen Besuch eines Seminars Punkte abzubauen. Laut ACE ist allerdings kaum damit zu rechnen, dass das neue System noch vor den Bundestagswahlen eingeführt wird.

Rußpartikelfilter
Für Nachrüstungen, die bis einschließlich 31. Dezember 2012 durchgeführt werden und zu denen Anträge bis zum Ablauf des 15. Februar 2013 beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingehen, beträgt der Fördersatz unverändert 330 Euro. Ab 2013 werden Nachrüstungen nur noch mit 260 Euro gefördert.

Versicherungstarife ändern sich
Nach dem Verbot geschlechterspezifischer Versicherungstarife bieten deutsche Versicherer künftig nur noch Unisex-Tarife an. Für Frauen kann der Versicherungsschutz der Haftpflicht-Versicherung dadurch teurer werden; Experten prognostizieren einen Aufschlag von bis zu elf Prozent.

GEZ fürs Autoradio
Die Rundfunkgebühren werden ab 1. Januar pauschal pro Haushalt erhoben. Enthalten sind alle privat genutzten Geräte, auch Autoradios. Der Betrag von 17,98 entspricht dem bisherigen Tarif für Fernsehnutzer. Wer sein mit einem Autoradio ausgestattetes Auto geschäftlich nutzt, muss dies gesondert anmelden.

Österreich-Maut teurer
Die zur Nutzung österreichischer Autobahnen erforderliche Mautplakette ist nun himbeerfarben, die Preise wurden um durchschnittlich 3,6 Prozent erhöht. Ein Verstoß gegen die Vignettenpflicht wird mit einer Geldbuße in Höhe von 120 Euro bestraft. Wer nicht sofort bezahlen kann, riskiert Geldbußen zwischen 300 und 3.000 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.