Gold- und Silbermünzen in der Kürnachtalhalle im Fokus

Sammler aus 15 Ländern werden zur jährlichen „Münzen-, Geldscheine- und Ansichtskarten-Börse“ erwartet. (Foto: Archiv Schmollinger)
Würzburg Auf dieses stolze Jubiläum kann die Sammlergemeinschaft Keesburg am kommenden Sonntag zurückblicken: Seit 40 Jahre führt sie die jährliche „Münzen-, Geldscheine- und Ansichtskarten-Börse“ durch, nach eigenen Angaben im Laufe der Jahre zur größten Fachmesse Frankens und zum festen Bestandteil in der Sammlerwelt geworden.

Zur bevorstehenden 77. Börse am Sonntag, 16. November, von 9 – 16 Uhr, in der Würzburg-Lengfeld-Kürnachtalhalle, werden wieder rund 750 Besucher erwartet. Bei dieser Veranstaltung kann, wie bereits gewohnt, gekauft, verkauft und getauscht werden, wobei ca. 70 Händler wieder für bestes Sammlermaterial sorgen: Münzen, Medaillen, Orden und Zubehör. Auch die Heimatsammler und Liebhaber alter Geldscheine, Ansichts- und Telefonkarten werden ein vielfältiges Angebot vorfinden.

Im Blickpunkt stehen auch diesmal wieder die Gold- und Silbermünzen, welche derzeitig zu moderaten Preisen erhältlich sind. Zudem ist das Zwei-Euro-Stück in allen seinen verschiedenen Ausgaben und Varianten zum beliebten Renner geworden. Beratungen werden wieder durch neutrale Sachverständige kostenlos durchgeführt. Weitere Infos gibt es unter Tel. 0931/71572. Im Rahmenprogramm findet am Vortage von 13 – 17 Uhr ein „Papiergeld-Händler-/ Sammlertreffen“ statt.

Erwin Schmollinger, vom ersten Tage an der Initiator dieser Großveranstaltung, weiß von einigen Superlativen zu berichten: Bisher kamen über 46.000 Besucher, die Händlerschaft reiste aus 15 Ländern an, während der Spendenbetrag aus den Reinerlösen vergangener Börsen sich auf über 30.000 € für die verschiedensten Hilfsprogramme summierte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.