Für Freizeitakrobaten

Foto Christian Weiß

Neuer „Slackline-Parcours“ in den Mainwiesen

Um der steigenden Nachfrage nach der Trendsportart „Slackline“ gerecht zu werden, hat das Gartenamt der Stadt an den Mainwiesen einen Slackline-Parcours gebaut. „Slackline“ bedeutet das Balancieren auf einem kniehoch gespannten Gurt zwischen zwei Ankerpunkten. Dazu ist ein hohes Maß an Körperbeherrschung und Konzentration erforderlich.
Bisher gab es im Stadtgebiet keine speziell ausgewiesene Slacklinefläche, weshalb an verschiedenen Stellen Stadtbäume für das Anschlagen der Gurte genutzt wurden. Borke und Rinde der Stadtbäume wurden dabei kaum vor den hohen mechanischen Belastungen geschützt. Aus anderen Städten ist bekannt, dass Stadtbäume aufgrund der dauerhaften Nutzung als „Slacklinebaum“ so stark geschädigt wurden, dass sie gefällt werden mussten.
Um den Sportlern und den Stadtbäumen gerecht zu werden, hat das Gartenamt in der Schumacheranlage auf Höhe des Grillplatzes in der Sanderau einen Slackline-Parcours installiert: Vier spezielle Pfosten wurden mit Betonfundamenten in der Wiesenfläche verankert. Die Positionierung der Stahlpfosten ergibt fünf verschiedene Strecken mit Längen zwischen acht und zwölf Metern.
Die Konzeption der Anlage erfolgte in enger Abstimmung mit dem „Slackline Team Mainfranken“, das den Parcours auf seine Tauglichkeit testete. Das Urteil war durchweg positiv. Wird der Slackline-Parcours in den Mainwiesen nun gut angenommen, ist es vorstellbar, dass weitere Anlagen eingerichtet werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.