Europas größtes bühnenfreies Festival

STRAMU von 6. bis 8. September – zum 10. Jubiläum ein Wochenende voller Musik und Shows

Am kommenden Wochenende verwandelt sich die Innenstadt in ein riesiges Freiluft-Musikfestival. Dann findet das STRAMU statt, das einmalige Straßenmusik- und Künstlerspektakel.
Europas größtes bühnenfreies Straßenmusik- und Straßenkünstlerfestival, präsentiert von der Sparda-Bank Nürnberg, feiert dieses Jahr sein zehntes Jubiläum in Würzburg. Am letzten bayerischen Ferienwochenende, 6. bis 8. September, zeigen auf 22 Schauplätzen im Herzen der Stadt mehr als 400 Künstler aus der ganzen Welt, was sie draufhaben. Musik aller Art, Straßentheater, Jonglage, Tanz, Feuershows, Kinderprogramme und artistische Straßenshows verwandeln die Innenstadt in ein grandioses Pflasterspektakel.

Das Beste aus neun STRAMUs
Dabei sind die Künstler immer zum Greifen nahe: Ohne trennende Bühnen wird das STRAMU zu einem gemeinschaftlichen Erlebnis. Der besondere Charme des Festivals liegt sicherlich auch darin, dass hier bewährte Profis neben leidenschaftlichen Laien auftreten werden. Beim Jubiläums-STRAMU verzaubern die besten Künstler der letzten neun Jahre Würzburg erneut. Daneben tummeln sich jede Menge neue Musiker und Artisten in der Innenstadt. Viele junge Künstler aus der Region runden das Programm ab.
Für Gruppen und Einzelkünstler bis 27 Jahre aus der Region bietet das STRAMU eine besondere Form der Nachwuchsförderung: den Sparda-Nachwuchspreis. Dieses Jahr treten etwa 100 Teilnehmer in 28 Gruppen an, darunter Singer/Songwriter, Pop-/Rock-/Balkan-/HipHopbands, eine Rhythmusshowgruppe und Jongleure. Im Rahmen der Sparda-Open-Air-Gala geben die Kandidaten alles, um die von der Sparda-Bank Nürnberg gesponserten Preisgelder in Höhe von 1.500 Euro zu gewinnen. Den Sieger wählt das Publikum: Der lauteste Applaus entscheidet. Das Finale findet am Sonntag um 18 Uhr im Rathaus-Ehrenhof statt.

Bekannte Publikumslieblinge...
GeeGee Kettel aus Dänemark und seine Tochter Soluna Samay, die Dänemark 2012 beim Grand Prix vertreten hat, kommen gerne wieder zum STRAMU nach Würzburg. Auch Mark Gillespie, Singer & Songwriter aus England, ist wieder da. Gillespie, der schon mit Chris de Burgh auf Tournee war, hat sich auf dem STRAMU als Publikumsliebling etabliert. Er brilliert als Sänger, Gitarrist und Entertainer.

… und viel Neues auf dem STRAMU
Der Startschuss fällt in diesem Jahr schon am Freitag um 15 Uhr, wenn die ersten Künstler entlang der Straßenbahnlinie spielen. Ab 18 Uhr veranstalten die Artisten von „Dundu“ im Rathaus-Ehrenhof ein fulminantes Feuerspektakel. Zum Jubiläum erscheint zudem erstmals eine STRAMU-CD: Die von „Sheep Records“ aufgenommenen Live-Mitschnitte vom STRAMU 2012 können Besucher beim Infostand am Oberen Markt erwerben.
 
Parade, Freiufer und Open-Air-Gala
Während der Parade, die am Samstag und Sonntag von 17 bis 18 von der Alten Mainbrücke bis zum Unteren Markt zieht, werden sich die beim STRAMU auftretenden Künstler präsentieren. Angeführt vom deutschen Meister der Marschkapellen, dem modernen Spielmanns- und Fanfarenzug Retzbach, machen sie sich am Samstag mit Stadt und Publikum bekannt. Am Sonntag will die Gruppe Gafanhotos do Samba die Stadt zum Tanzen bringen.
Jeweils am Samstag und Sonntag von 12 bis 22 Uhr gibt es am „Freiufer“ einiges zu sehen: Entlang der Mainpromenade von der Alten Mainbrücke bis zum Alten Kranen wird Kurzentschlossenen wieder die Möglichkeit geboten, beim STRAMU dabei zu sein. Eine kurze Anmeldung ist am Tag des gewünschten Auftritts am Freiufer ab 10 Uhr möglich.
Freitag, Samstag und Sonntag findet die Sparda-Open-Air-Gala von 18 bis 22 Uhr im Rathaus-Ehrenhof statt. Aktuelle Künstlerlisten und der Spielplan können ab sofort im Internet unter www.stramu-wuerzburg.de eingesehen werden. Festivalzeiten: Freitag 15 bis 23 Uhr, Samstag und Sonntag 12 bis 22 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Künstler freuen sich über eine Spende.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.