Erinnerung an einen großen Kaiser: Ausstellung im Martin-von-Wagner-Museum

Büste des Kaisers Augustus im Martin-von-Wagner-Museum der Uni Würzburg. (Foto: P. Neckermann)
Würzburg: Martin-von-Wagner-Museum |

Am 19. August jährte sich der Todestag des römischen Kaisers Augustus zum 2.000. Mal. Aus diesem Anlass würdigt die Antikensammlung des Martin-von-Wagner-Museums diese historische Persönlichkeit mit einer Installation

.

Am 19. August im Jahr 14 nach Christi Geburt ist der römische Herrscher, dem der Monat seinen Namen verdankt, aus dem Leben geschieden. Bereits vier Wochen darauf wurde er vom Senat zum Gott (Divus Augustus) erhoben.

Das Jubiläum hat sich die Antikensammlung des universitätseigenen Martin-von-Wagner-Museums zum Anlass genommen, mit einer besonderen Installation an Augustus zu erinnern. Zu sehen ist eine Porträtbüste in Nischenarchitektur; Wandtexte schildern das Leben und Wirken des römischen Kaisers.

Charisma und Blutvergießen
„Augustus war nicht nur der erste Kaiser Roms. Er setzte auch mit seinem brillanten Gespür für geschickte Selbstinszenierungen Maßstäbe, die für alle seine Nachfolger Gültigkeit behalten sollten“, erklärt Jochen Griesbach, Konservator in der Antikenabteilung des Museums. Für die Nachwelt sei er so „der gute Kaiser schlechthin“ geblieben: Obwohl sein Weg zur Spitze des Staates alles andere als frei von Blutvergießen verlief, konnte Augustus die überwältigende Mehrheit der Mitbürger von seinen Führungsqualitäten überzeugen. So gaben sie die Geschicke Roms lieber in die Hände eines Einzelnen, anstatt sich weiter den Machtkämpfen der Aristokratie, die das Reich in anhaltende Bürgerkriege verstrickt hatten, auszusetzen
.
Bis heute haftet der Regentschaft des Augustus der Ruf eines goldenen Zeitalters an, an dessen Verbreitung er maßgeblich beteiligt war. Aktuell befasse sich die Forschung jedoch auch vermehrt mit den Schattenseiten, die mit seiner Machtübernahme einhergingen.

Die Installation ist bis zum 30. Dezember zu sehen. Die Antikenabteilung im Martin-von-Wagner-Museum ist zu folgenden Zeiten geöffnet: Dienstag bis Samstag von 13.30 bis 17 Uhr und an jedem zweiten Sonntag von 10 bis 13.30 Uhr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.