Einsatz bei Wind und Wetter

Mit dem 13. Lebensjahr und dem Besuch der 7. Klasse qualifizieren sich interessierte Schüler für die Ausbildung als Verkehrshelfer. Foto Verkehrswacht

Jubiläum: Seit 60 Jahren gibt es Schülerlotsen

Seit Jahrzehnten sorgen sie dafür, dass Schulkinder sicher durch den Verkehr kommen: Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) feierte auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Berlin das 60. Jubiläum der Schülerlotsen.
„Seit 60 Jahren sorgen Schülerlotsen bei Wind und Wetter dafür, dass ihre Mitschüler sicher zur Schule gelangen“, sagt Kurt Bodewig, ehemaliger Bundesminister und Präsident der DVW. „Schülerlotsen brauchen eine Portion Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen, gleichzeitig ein gutes Sozialverhalten. Sie müssen auch in Stresssituationen die Übersicht wahren und gelassen bleiben.“
Der Schülerlotsendienst wurde am 14. Januar 1953 durch den damaligen Bundesverkehrsminister Hans-Christoph Seebohm gegründet. Seither ist er zu einem unverwechselbaren Markenzeichen der DVW geworden. Neben Schülerinnen und Schülern versehen heute auch Eltern und Senioren den Schülerlotsendienst. Der Einsatz hat sich zudem ausgeweitet auf Schulbusse, in denen „Buslotsen“ tätig sind. Sie sorgen an Bushaltestellen dafür, dass wartende Kinder beim Heranfahren des Busses vorsichtig sind, beim Einsteigen nicht drängeln und im Bus Sitzplätze einnehmen oder sich zumindest gut festhalten. Der Einsatz ist freiwillig, erfolgt ehrenamtlich und unentgeltlich.
Laut DVW lässt sich der Erfolg der Schülerlotsen schon daran ermessen, dass es seit der Einführung des Dienstes 1953 an den von ihnen gesicherten Übergängen keinen einzigen schweren oder gar tödlichen Unfall gegeben hat.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.