Eine afrikanische Erfolgsgeschichte aus Würzburg

370 Gruppen und Einzelkünstler aus 55 Ländern Afrikas und der Karibik sind bisher beim Africa Festival in Würzburg aufgetreten – vor insgesamt rund zwei Millionen Besuchern. Foto Helmut Ölschlegel

25 Jahre Africa Festival -  30. Mai bis 2. Juni auf den Mainwiesen

Fans des Africa Festivals wissen: Die Konzerte der großen Stars vom schwarzen Kontinent sind oft ratzfatz ausverkauft. Deshalb empfiehlt es sich, schon jetzt die Tickets für das 25. Internationale Africa Festival im Vorverkauf zu sichern – auch wenn bis zum Festival noch etwas Zeit ist. Es findet vom 30. Mai bis zum 2. Juni 2013 auf den Mainwiesen an der Talavera statt. Die Karten gibt es an fast allen Vorverkaufstellen in Würzburg, Bestellungen sind auch per Internet im Büro des Africa Festivals möglich. Die Karten können per Kreditkarte bezahlt oder per Nachnahme bestellt werden.
Auch dieses Jahr gibt es wieder Dauerkarten zum Frühbucherpreis: Sie kosten im Vorverkauf  95 statt 105 Euro (zuzgl. VVK-Gebühr). Die Karten sind limitiert und nur bis spätestens 31. Januar erhältlich, solange Vorrat reicht.

Erfolgsidee feiert Geburtstag
Das Internationale Africa Festival besteht nun seit 24 Jahren und ist das größte Festival für afrikanische Musik und Kultur in Europa. Als im Juni 1989 in Würzburg das erste Africa Festival stattfand, ahnte wohl niemand, dass dies das erste Kapitel einer 25-jährigen Erfolgsgeschichte sein würde. Damals kamen 600 Besucher, um Bands wie Africa Soli aus Guinea, Rai Express aus Algerien oder Akapoma aus Ghana zu hören - und keiner dachte auch nur im Traum daran, dass einige Jahre später alljährlich 100.000 und mehr Besucher auf die Mainwiesen kommen würden.
Manch späterer Weltstar feierte seinen Durchbruch auf dem Africa Festival. Angélique Kidjo, Habib Koité oder Youssou N’Dour hatten in Würzburg ihre ersten großen Auftritte in Europa. 370 Gruppen und Einzelkünstler aus 55 Ländern Afrikas und der Karibik sind bisher in Würzburg aufgetreten – vor insgesamt rund zwei Millionen Besuchern.

Das sind die Stars des 25. Festivals
Für das Jubiläumsfestival hat Superstar Manu Dibango die Schirmherrschaft übernommen. Der Saxofonist und Multiinstrumentalist aus Kamerun gehört zu den bedeutendsten Musikern, die Afrika hervorgebracht hat. 1972 veröffentlichte Manu Dibango sein Album "Soul Makossa", das aus einer Mischung aus afrikanischer Musik, Soul und Funk bestand und ihn besonders in der nordamerikanischen Soulszene zu einem Star werden ließ. Anlässlich seines 80. Geburtstages im Jahr 2013 macht Manu Dibango mit dem Programm „Hommage à Mali“ beim Africa Festival Station. Dibango wird mit seiner Band Soul Makossa Gang beim Eröffnungskonzert auftreten.
Mit weiteren Stars stehen die Organisatoren des Festivals in Verhandlungen. Die ersten Verträge sind bereits unterschrieben: Habib Koité aus Mali gastierte schon als „No Name" beim 8. Africa Festival. In der Zwischenzeit ist der Sänger und Gitarrist weltweit ein viel umjubelter Star. Salif Keita, der Sänger und Gitarrist aus Mali, gehört zu den Pionieren der Weltmusik. Bei seinem letzten Auftritt in Würzburg im Jahr 2009 erhielt er den Africa Festival Award für sein Engagement für die Albinos in Afrika.
Für den Sonntagabend haben wir den bekanntesten noch lebenden Reggaestar Afrikas Alpha Blondy verpflichtet, der mit seiner Band Solar System nach Würzburg kommen wird.
Neben den Konzerten wird es einen Basar mit Kunst- und Gebrauchsgegenständen, afrikanischen Speisen und Getränken, einen Handwerkermarkt, ein großes Kinderprogramm, eine offene Bühne, ein Late Night Programm mit DJs, Ausstellungen und das ARTE Kinozelt sowie ein neues Lounge-Zelt geben. Zu afrikanischen und karibischen Klängen kann im Havana Club gefeiert werden.
Mehr Info: www.africa-festival.org
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.