Bootsfahrt durch Würzburg anno 1900: virtuelles 3D-Modell im Rathaus-Foyer

Wann? 16.03.2014

Wo? Rathaus, Würzburg DE
Carolin König, Jennifer Brach und Mirko Schäfer (v.l.) bei der Präsentation ihres virtuellen 3D-Modells.
Würzburg: Rathaus | Einfach ins Boot steigen und das Würzburg um 1900 erleben: Ein virtuelles 3D-Modell bringt das alte Stadtbild zurück.
Stellen Sie sich vor, Sie steigen bei strahlendem Sonnenschein an der Löwenbrücke in ein Boot. Untermalt von Vogelgezwitscher und Wasserplätschern fahren Sie vorbei an den alten Hausfassaden und der Festung, bis die Reise an der Alten Mainbrücke endet. Möglich macht diese Eindrücke ein Projekt von drei Studierenden der Medienkommunikation an der Universität Würzburg: ein am Computer erstelltes dreidimensionales Modell des Würzburger Mainufers um das Jahr 1900 herum.

Das alte Würzburg lebt wieder
Rund 300 Stunden lang haben Jennifer Brach, Carolin König und Mirko Schäfer dafür alte Stadtpläne gewälzt, Fotografien und Postkarten ausgewertet und aus diesen Informationen das alte Würzburg rekonstruiert und sich dabei auf die Ansicht des Mainufers konzentriert. Betreut wurden sie dabei von Professor Frank Steinicke und Hans-Rüdiger Beimler vom Lehrstuhl für Medieninformatik der Universität.
Anlass für dieses Projekt ist die aktuelle Ausstellung der Geschichtswerkstatt zum 16. März, dem Jahrestag der Zerstörung Würzburgs im Zweiten Weltkrieg. Zur Eröffnung dieser Ausstellung wurde jetzt das virtuelle 3D-Würzburg im Rathaus präsentiert.

Häuser, Brücken, Mauern und Laternen
Das historische Dokumentationsmaterial haben die Studierenden von der Geschichtswerkstatt im Verschönerungsverein Würzburg zur Verfügung gestellt bekommen. In aufwendiger Detailarbeit haben sie damit rund 80 Objekte, wie Häuser, Brücken, Mauern und Laternen, mit verschiedenen Programmen am Computer modelliert, mit passenden Oberflächen versehen und dann in die 3D-Welt eingefügt.
Bereits im vergangenen Jahr haben Studierende der Medienkommunikation in Kooperation mit der Geschichtswerkstatt ein 3D-Stadtmodell entwickelt. Es zeigt Momentaufnahmen der Domstraße von 1938 bis heute und der Zerstörung Würzburgs am 16. März 1945.
Die Ausstellung der Geschichtswerkstatt ist noch bis Sonntag, 16. März, im Foyer des Rathauses zu sehen. Die Animation „Virtuelles 3D-Würzburg um 1900“ wird nur am Sonntag, 16. März, ebenfalls noch einmal vorgeführt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.