Bei dieser Tour gibt es nur Sieger

Wer sich beim Radeln miteinander unterhält, der lernt sich kennen, baut Vorurteile ab und versteht sich am Ende der Tour ein bisschen besser: Das ist das Ziel der Würzburger Integrationsfahrradtour.

Sonntag, 5. Mai: Würzburger Integrationsfahrradtour für Menschen mit und ohne Behinderung

Es gibt Radrennen, bei denen nur einer gewinnen kann – und sich die Teilnehmer mit zusammengebissenen Zähnen steile Hänge raufquälen und beim Endspurt auch schon mal die Ellenbogen ausfahren, um sich die Konkurrenz vom Leib zu halten. Und dann gibt es Radtouren, bei denen jeder Teilnehmer ein Gewinner ist. Solche Touren machen meist viel mehr Spaß, wovon sich am 5. Mai jeder selbst überzeugen kann: Dann findet die 3. Würzburger Integrationsfahrradtour statt. Veranstalter ist das Erthal-Sozialwerk, als Schirmherr unterstützt der Bundestagsabgeordnete Paul Lehrieder die Tour.
Inklusion – man könnte auch „gleichberechtigte Teilhabe am alltäglichen Leben“ sagen – ist ein wichtiges Schlagwort in diesen Tagen. Dass so etwas oft schwer erreichbar ist, wissen behinderte Menschen nur zu genau.

Für Genießer, nicht für Raser
Bei der Integrationsfahrradtour ist das anders – hier schwingen sich Würzburger, jung und gereift, mit und ohne Behinderung, Familien, Vereine, passionierte Radsportler und gemütliche Freizeitradler gemeinsam in den Sattel, um einen schönen Radeltag zu genießen. Schließlich geht es nicht darum, in Rekordzeit durch die Botanik zu zischen – vielmehr sollen die Teilnehmer beim Radeln miteinander ins Gespräch kommen. Denn wer sich beim Radeln miteinander unterhält, der lernt sich kennen, baut Vorurteile ab und versteht sich am Ende der Tour besser – und daher bedeutet die Integrationsfahrradtour auch ein bisschen „Radeln für eine bessere Welt“.
Geradelt wird vom Würzburger Viehmarkt (Start jederzeit ab 10 Uhr) in Richtung Karlstadt und wieder zurück. Die Route verläuft ausschließlich entlang des Fahrradwegs am Main. Die Teilnehmer können zwischen vier unterschiedlich langen Streckenabschnitten wählen: In Zell (10 km), Erlabrunn (20 km), Himmelstadt (40 km) und Karlstadt/Mühlbach (50 km) sind Wende- und Kontrollstationen eingerichtet. Letzte offizielle Ankunft zurück am Würzburger Viehmarktplatz: 15.30 Uhr.

Buntes Programm mit Tombola
Die Radler treffen sich ab 9.30 Uhr am Viehmarktplatz unterhalb der Friedensbrücke in Würzburg. Ab 10 Uhr wird gestartet; dann beginnt auch das bunte Info- und Unterhaltungsprogramm mit Musikanten aus Güntersleben und Kürnach. Um 16 Uhr segnet Pfarrer Werner Vollmuth die Drahtesel, anschließend werden bei der großen Tombola die Hauptpreise verlost. Zu gewinnen gibt es (selbstverständlich) ein hochwertiges Fahrrad, Tickets der Deutschen Bahn, Frühstücksgutscheine und viele weitere Preise. Bei der Tombola ist jeder angemeldete (und bei der Verlosung anwesende) Teilnehmer dabei – egal, wie weit er gefahren ist. Die Anmeldegebühr beträgt 5 Euro (ermäßigt 2,50 Euro) und wird bar bei der Anmeldung am Start bezahlt. Bei der Ankunft im Ziel bekommt jeder Teilnehmer ein kleines Erinnerungsgeschenk.
Mehr Info beim Fahrrad-Service des Erthal-Sozialwerks in der Sanderstraße und unter www.erthal-sozialwerk.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.