Balkan-Flut: Private Initiative aus Würzburg

Ljubi Bosnjak-Meyer sortiert die eingegangenen Hilfsgüter.
Vor kurzem berichtete primaSonntag über Ljubi Bosnjak-Meyer aus der Sanderau. Die engagierte Dame organisiert eine private Fluthilfeinitiative für die Menschen in den Überflutungsgebieten auf dem Balkan.

Ljubi Bosnjak-Meyer hat bereits während des Balkankrieges über 70 Hilfstransporte auf die Beine gestellt, Hilfsgüter und Spenden gesammelt, die Transporte in die Kriegsgebiete gebracht und vor Ort die Verteilung zusammen mit dem Roten Kreuz, Krankenhäusern und Pfarrgemeinden persönlich vorgenommen.

„Viele Würzburger haben den Artikel gelesen und mich spontan unterstützt“, sagt sie. „Dafür möchte ich mich herzlich bedanken.“ Bosnjak-Meyer hat das Leid und Elend der Menschen im Katastrophengebiet  selbst miterlebt. Viele Menschen stehen vor dem Nichts. Besonders problematisch ist die Wasserversorgung, da viele Brunnen durch verunreinigtes Hochwasser unbrauchbar geworden sind. Es wird daher dringend Hilfe gebraucht, die auch bei den Menschen ankommt.

Aufgrund der akuten Seuchenübertragungsgefahr durch die explosionsartige Vermehrung von Mücken werden dringend Fliegennetze sowie Desinfektions- und Abwehrmittel gegen Mücken für Kinder und Erwachsene benötigt. Weiterhin besteht Bedarf an medizinischen Hilfsmitteln wie Fieberthermometer, Blutdruckmessgeräte, Verbandsmaterial, Infusionsmittel und Zubehör, sterile Einmalspritzen, Medikamente (gegen Fieber, Schmerz, Durchfall, Übelkeit, Magen- und Darmkoliken für Kinder und Erwachsene) und Toilettenaufsätze. Die Hilfsmittel können bis Mittwoch, 2. Juni, 12 Uhr angenommen werden.

Kontakt per E-Mail an balkan-fluthilfe@gmx.de sowie telefonisch unter 0157 70 35 61 67.
Spendenkonto: „Kriegs- und Flutopfer am Balkan“, IBAN: DE80 7905 0000 0047 6304 54, SWIFT-BIC: BYLADEM1SWU, Sparkasse Mainfranken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.