An der Grombühlbrücke sollen 550 Studentenzimmer entstehen

Würzburg Das Würzburger Immobilienunternehmen Bader 13 GmbH Co KG will auf ehemaligem Bundesbahngelände auf der Fläche zwischen der Grombühlbrücke bis zum Quellenbachparkhaus ein Wohnheim mit 550 Studentenzimmern bauen. Ein Antrag auf Einleitung eines notwendigen Bebauungsplanverfahrens wurde vom Stadtrat beschlossen.

Der derzeitig gültige Flächennutzungsplan, so heißt es in der Begründung der Bauverwaltung, stelle das Gelände noch als Bahnfläche dar und das Vorhaben von Bader würde der dort festgelegten Nutzung nicht entsprechen. Das Unternehmen hat das Grundstück vor kurzem von der Bahn gekauft. 2007 gab es einen Beschluss des Stadtrates, für diesen Bereich u. a. ein „Sondergebiet Bau- und Gartenmarkt Bahnareal“ auszuweisen und ein entsprechendes Verfahren einzuleiten. Seither ist dort nichts passiert. Die seit Jahren brachliegende Fläche, so schreibt die Stadt in der Begründung weiter, „kann nun durch eine Neuordnung der Grundstücksverhältnisse für eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung mit einem neuen Nutzungskonzept überplant werden“.

Für die geplante städtebauliche Entwicklung und das vorgesehene Nutzungskonzept (einem Nutzungsmix) soll die Darstellung im Flächennutzungsplan entsprechend angepasst werden, um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für das Vorhaben (Studentenwohnheim mit ergänzender gewerblicher Nutzung) zu schaffen. Das Planungsgebiet liegt im Wasserschutzgebiet "Bahnhofsquellen". Die Zufahrt zum Vorhaben soll über die Haugerglacisstraße (Brückenbauwerk am Quellenbachparkhaus) erfolgen. Bei der Planung soll auch die geplante Renaturierung der Pleichach eine zentrale Rolle spielen. -ser
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.