Am Main geht es bunt zu: Musikprogramm des 28. Africa Festivals ist komplett

Das Motto von „Leni Stern´s African Trio“: Deutscher Jazz trifft Mali-Blues. (Foto: © Sandrine Lee)
 
Olivier Tshimanga hat fürs Africa Festival eine farbenfrohe musikalische Show zusammengestellt.
Auf dem Internationalen Africa Festival (26. bis 29. Mai) geht es bunter zu denn je. Jetzt haben die Organisatoren die Künstler bekannt gegeben, die am Donnertag und am Freitag auf der Offenen Bühne auftreten sollen. Damit ist das Musikprogramm des Festivals komplett (mehr unter www.africafestival.org).

Am Donnerstag, 26. Mai, präsentiert das Festival Olivier Tshimanga aus der Demokratischen Republik Kongo. Olivier ist ein außergewöhnlicher Gitarrenvirtuose, der schon mit den Großen der afrikanischen Musikszene wie Papa Wemba, Youssou N’Dour, Lokua Kanza, Manu Dibango und Ray Lema zusammen gespielt hat. Als Solokünstler stellt er eine farbenfrohe musikalische Show zusammen und wird dabei von exzellenten Musikern begleitet.

Die zweite Musikerin an diesem Abend ist die südafrikanische Sängerin und Songwriterin Lebo Masemola. Sie erblickte in dem kleinen Ort Marishane in der Provinz Limpopo das Licht der Welt und sang als junges Mädchen meist ihren geliebten Kühen vor. Mit 17 zog sie es nach Europa. In Hamburg tauchte sie in die dortige Musikszene ein. Nach Kooperationen mit Nneka, Dube, den Sisters oder Adé Bantu setzt sie nun ihre eigenen Projekte um und präsentiert zum Festivalauftakt Songs von ihrem aktuellen Album „Sister Gwen“.

Am Freitag, 27. Mai, verbindet Karyna Gomes traditionelle und moderne Klänge aus Guinea-Bissau. Erste musikalische Schritte im Chor einer Gospelband und ihre Mitgliedschaft in Adriano Ferreiras bekannter Band Super Mama Djombo waren das Sprungbrett zu ihrer Solokarriere. Zum ersten Mal präsentiert das Africa Festival eine Gruppe aus Guinea-Bissau.

Außerdem am Freitag auf der Bühne: Leni Stern´s African Trio (deutscher Jazz trifft Mali-Blues) und Valérie Ekoumè, die als „Kameruns schönste Stimme“ gehandelt wird. Ob Youssou N’Dour, MC Solar, Meiway, Papa Wemba, Koffi Olomidé oder der große Manu Dibango, in Paris gibt es kaum einen afrikanischen Künstler, der nicht schon ihre hervorragende Stimme als Backingvocal-Sängerin in Anspruch genommen hat. Mit der Sonne ihres Mutterlandes Kamerun im Herzen präsentiert sie ihre in Duala gesungene CD „Djaale“ dem Africa Festival Publikum das erste Mal.

Nur noch wenige Dauerkarten
Knapp 90 Prozent der Dauerkarten (Vier-Tages-Tickets) sind für das 28. Internationale Africa Festival schon verkauft. Die Dauerkarten gibt es nur im Vorverkauf und beinhalten alle acht Abendkonzerte während des Festivals und zusätzlich den kostenfreien Zugang zum Festivalgelände an allen vier Tagen.
Wer dabei sein will, muss jetzt schnell sein! Tickets sind online erhältlich unter: www.africafestival.org/tickets oder an den bekannten Vorverkaufsstellen, unter anderem die Buchhandlungen Hugendubel, Knodt und Neuer Weg sowie Tourist Information & Ticket Service im Falkenhaus.

Neues Programmheft jetzt erhältlich
Das Programmheft für das 28. Internationale Africa Festival ist gedruckt. In dem 84-seitigen Heft werden alle teilnehmenden Bands und Künstler vorgestellt. Außerdem gibt es ausführliche Informationen zum Schwerpunktthema Kuba und zum gesamten Rahmenprogramm. Es kann ab sofort gegen Einsendung einer Briefmarke (1,45 Euro) beim Festivalbüro, Afro Project e.V., Friedenstraße 5, 97072 bestellt werden und ist auch an allen Vorverkaufsstellen erhältlich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.