Achtung Betrüger: Falsche Microsoft-Mitarbeiter rufen an

In letzter Zeit rufen auch in der Region Würzburg Betrüger bei Senioren an, weil auf deren Rechnern angeblich Viren gefunden wurden. Statt zu helfen, installieren die Anrufer auf den Rechnern ihrer Opfer so genannte Trojaner, die unter anderem Kontodaten ausspähen können. (Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)
Vor kurzem haben falsche Mitarbeiter einer so genannten Microsofthotline in der Region über 1.000 Euro erbeutet. Die Kriminalpolizei Würzburg führt die Ermittlungen und warnt vor der bereits länger bekannten Masche, die in der letzten Zeit wieder häufiger in Unterfranken auftritt.

Im aktuellen Fall hatte das Telefon bei einem Senioren in Höchberg geklingelt. Ein angeblicher Microsoft-Mitarbeiter teilte dem Mann mit, dass der Konzern Schadsoftware und Viren auf dem Computer des Höchbergers festgestellt habe. Der Anrufer brachte den Senioren dazu, eine Fernwartungssoftware auf seinem Computer zu starten. Doch statt zu helfen, überspielten die Betrüger einen Trojaner auf den PC.

Für die angebliche Hilfe forderten die Betrüger in der Folge die Überweisung von 249 Euro. Der Geschädigte tippte in vorbereitete Überweisungsmasken mehrere TANs ein. Die beabsichtigten Transaktionen generierten sichtbare Fehlermeldungen. Als die Betrüger letztlich die Überweisung per Western-Union nach China forderten, wurde der Senior stutzig und brach das Telefongespräch ab.

Richtigerweise verständigte der Angerufene sofort seine Hausbank, um eine Kontosperrung zu erreichen. Zu diesem Zeitpunkt waren aber bereits drei Überweisungen ausgeführt, die mit insgesamt über 1.000 Euro zu Buche schlugen. Nach den vorliegenden Erkenntnissen der Kripo hat der über die Fernwartung installierte Trojaner die Überweisungsdaten abgefischt und auf andere Konten umgeleitet. Weiter war es den Tätern möglich, eine Verschlüsselungssoftware auf dem PC zu aktivieren, welche die Benutzung durch den Eigentümer vorerst unmöglich macht.

Das Polizeipräsidium Unterfranken nimmt den Vorfall zum Anlass, erneut auf die Betrugsmasche angeblicher Microsoft-Mitarbeiter hinzuweisen: Lassen Sie sich nicht auf unaufgeforderte Gespräche mit solchen Anrufern ein und geben Sie keinesfalls am Telefon persönliche Bankdaten oder Kreditkartendaten preis oder in Eingabemasken ein. Fremdzugriffe auf Ihre Computer sollten Sie nur vertrauenswürdigen Personen gewähren, die Sie selbst beauftragen. Kontaktieren Sie im Zweifelsfall die Polizei.
1 Kommentar
12
Antonia Baum aus Würzburg Stadt | 08.06.2017 | 14:08   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.