Frisches Piercing: Die richtige Pflege

Ein frisches Piercing ist eine richtige Wunde. Ohne gründliche Pflege kommt es zu schlimmen Infektionen. Sauberkeit spielt wohl die wichtigste Rolle. Mit ein paar einfachen Hinweisen kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Keine Chance für Keime und Bakterien

Die Wunde dient als Eintritt für allerhand Keime, Bakterien und Pilze. Das größte Risiko machen ungewaschene Hände aus. Vor jeder Berührung sind Wasser und Seife deshalb ein absolutes Muss. Ansonsten bleiben die Finger weg! Gerade am Anfang ist die Versuchung des unbewussten Spielens besonders groß. Die regelmäßige Anwendung eines Desinfektionsmittels kann ganz hilfreich sein. Zum Abtrocken sollte lieber auf fusselfreie Einwegtücher zurückgegriffen werden. Wieder benutzbare Handtücher können gleichermaßen eine Infektion auslösen. Insbesondere bei sogenannten Dermal Anchor Piercings also Piercings die tieft unter der Haut getragen werden ist die Hygiene das A und O.

Tägliche Reinigung mit Salzwasser

Einmal am Tag muss die Wunde gründlich ausgespült werden. Salzwasser eignet sich wunderbar, um die entstandene Kruste zu entfernen. Eigens hierfür gibt es in der Drogerie oder Apotheke Meersalz. Zehn Gramm werden in einem Liter aufgelöst. Erst aufkochen und dann abkühlen lassen, schon kann es losgehen. Ein Wattebausch dient zum Abtupfen der Einstichstelle. Die Lösung sollte einige Minuten drauf gelassen werden. So entfaltet sich die Wirkung am besten. Auf keinen Fall darf mit den Fingern nachgeholfen werden. Geht es doch nicht so einfach, sorgt ein Wattstäbchen mit Desinfektionsmittel für Abhilfe.

Die Desinfektion

Mit einer Wunddesinfektion haben Bakterien und Keime keine Chance mehr. Die Lösung wird zweimal am Tag mit einem Wattestäbchen aufgetragen. Das notwendige Präparat gibt es in jeder Apotheke. Alkohol sollte nicht enthalten sein. Die Haut trocknet zu stark aus, was zur Reizung führen kann. Das gewünschte Resultat schlägt ins Gegenteil um. Auf eine Salbe sollte ebenso verzichtet werden. Der Fettgehalt behindert den Heilungsprozess.

Lippe und Zunge

Ein Lippen- oder Zungenpiercing braucht eine besondere Pflege. Nach jedem Essen darf das Zähneputzen nicht vergessen werden. Anschließend wird gründlich ausgespült. Das Mundwasser sollte keinen Alkohol enthalten.

Dauer der Wundheilung

Damit ein Piercing vollständig abheilt, sind circa drei Wochen notwendig. Der Besuch der Sauna oder Badeanstalt sollte lieber vermieden werden. Das Risiko einer gefährlichen Infektion ist zu hoch. Zudem behindert das Chlorwasser den Heilungsprozess.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.