Das europäische Roulette

Europäisches Roulette ist in vielen Online-Casinos äußerst populär geworden. Der Unterschied zwischen Europäischem Roulette und anderen Roulette Varianten liegt darin, dass das Europäische Roulette lediglich eine Null vorweist. Somit ist der Hausvorteil dieser Roulette Variante im Vergleich auch geringer und die Gewinnchancen für die jeweiligen Spieler dementsprechend höher.

Wer dauerhaft erfolgreich Roulette spielen möchte, sollte sich an einige Empfehlungen halten.

Vor allem Anfänger sollten zunächst im Spielgeldmodus des jeweiligen Casinos die eigenen Fähigkeiten austesten

Bei der Auswahl des Casinos sollten Spieler auf die angebotenen Bonuszahlungen für Neuspieler achten

Spieler sollten sich diszipliniert an ein Einsatzlimit halten

Auf der Seite http://www.dieachse.com/infos/varianten können sich interessierte Spieler über Tipps, Tricks, Strategien und Spielregeln zum Thema Roulette sowie verschiedenen Casinos im Internet informieren.


Die Geschichte des europäischen Roulette

Europäisches Roulette wurde vor einigen Jahrhunderten in Frankreich entwickelt. Um den rückläufigen Besucherzahlen entgegen zu wirken, wurde diese Roulette-Variante dahin gehend entwickelt, dass die Doppel-Null vom Spieltisch verbannt wurde und somit lediglich die einfache Null bestehen blieb. Dadurch verringerte sich der Hausvorteil bei gleichzeitigem Gewinnchancenanstieg für die Spieler. Dank dieser neuen Roulette-Variante strömten zur damaligen Zeit wieder viele Besucher in die verschiedenen Casinos. Europäisches Roulette etablierte sich schnell in Europa, wohingegen es in Amerika keinen Fuß fassen konnte.

In Amerika erlebte die Roulette-Variante mit der traditionelle doppelten Null zur gleichen Zeit einen wahren Hype. Seit dieser Zeit wird die Variante mit einer Null Europäisches und die Variante mit der zusätzlichen doppelten Null amerikanisches Roulette bezeichnet.

Die Spielregeln des Europäischen Roulette

Beim Europäischen Roulette herrschen dieselben Regeln wie bei jeder anderen Roulette-Variante auch. Zunächst werden die Spieler gebeten, ihre Einsätze zu tätigen. Die Einsätze können von den Spielern mit Jetons, die direkt auf dem Tisch platziert werden oder per Annonce an den Croupier getätigt werden.

Nachdem alle Spieler ihre Einsätze getätigt haben, wird der Croupier die Kugel in das sich bereits drehende Rad werfen und den Spielern mitteilen, dass nun keine Einsätze mehr getätigt werden können. Nachdem die Kugel in eine der Taschen gefallen ist, wird der Croupier die Gewinnzahl laut verkünden und die Gewinner mit dem entsprechenden Multiplikator auszahlen bzw. die verlorenen Jetons einsammeln.



Das Roulette und die Null

Die Null gibt dem Casino einen Vorteil gegenüber den Spielern. Fällt nämlich die Kugel in die Null, verlieren alle Spieler ihre Einsätze. Um auf lange Sicht Gewinne erzielen zu können, benötigt das Casino die Null. Ohne diese spezielle Versicherung könnte kein Casino der Welt beim Roulette Gewinne erwirtschaften. Da aber auch Casinos feste Kosten wie beispielsweise Personalkosten haben, ist es wichtig, dass bei jedem Spiel, so auch beim Roulette, Gewinne erzielt werden können. Da es beim Europäischen Roulette jedoch lediglich eine Null gibt, ist der Vorteil für das Casino nicht so hoch, wie beim Amerikanischen Roulette, weshalb das Europäische Roulette nach Möglichkeit immer vorgezogen werden sollte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.