Altkleidersammlung: Guter Zweck statt Mülltonne

Die Fashionwelt ist schnelllebig. Was heute noch in ist, kann morgen schon wieder vollkommen aus der Mode gekommen sein und auch die Qualität und Haltbarkeit der Kleidungsstücke lässt häufig zu wünschen übrig. Wer sich gerne mit den neuesten Trends einkleidet, kennt das Problem: Der eigene Kleiderschrank platzt bereits aus allen Nähten und ist voller Kleidungsstücke, die man nicht mehr trägt. Damit die neuen Shoppingerrungenschaften einen würdigen Platz erhalten, ist Aussortieren angesagt. Mit ein paar Tipps kann man nebenbei sogar noch Gutes tun und mit einem perfekt geordneten Kleiderschrank macht der nächste Shoppingausflug gleich doppelt Spaß!

Den Kleiderschrank aufräumen und ordnen

Wer den eigenen Kleiderschrank aufräumen will, macht ihn am besten erst einmal komplett leer. Alle Kleidungsstücke sollten herausgenommen werden und auf Stapeln verteilt werden. Sinnvoll ist eine Sortierung in Pullover, Shirts, Basics, Hosen/ Jeans und Kleider/ Röcke. Auf einen weiteren Stapel sollten alle Teile sortiert werden, von denen man sich trennen will. Extra-Tipp für alle, denen das schwer fällt: Kleidungsstücke, bei denen man sich unsicher ist, können auf einem gesonderten Haufen gestapelt werden und erst einmal im Keller oder auf dem Dachboden verstaut werden. Hat man sie nach einem halben Jahr noch nicht getragen und auch nicht vermisst, können sie mit Sicherheit weg.

Wer die eigene Garderobe zwei Mal im Jahr aufräumt und kritisch durchforstet (beispielsweise vor Beginn der wärmeren und vor Beginn der kühleren Jahreszeit), vermeidet chaotische Kleiderstapel im Schrank und schützt sich außerdem vor Doppelkäufen. Kleidung, die momentan nicht getragen wird (z.B. dicke Winterpullover oder -jacken während der Sommermonate), ist in Vakuumbeuteln gut vor Motten, Gerüchen und Feuchtigkeit geschützt. Außerdem sind Vakuumbeutel eine sehr platzsparende Methode, um Kleidung einzulagern.

Nun geht es ans Wiedereinräumen. Wer hier stapelweise vorgeht, behält immer den Überblick und kann sich schon bald über einen top geordneten Kleiderschrank freuen. Hilfreich ist es außerdem, die Kleidung nach Farben zu sortieren. Jetzt wird der Stapel mit den aussortierten Kleidungsstücken in Angriff genommen: Über welche Teile könnte sich die beste Freundin / Cousine / Nichte freuen? Welche Teile sind noch wie neu oder haben sogar noch ein Etikett? Und welche Kleidungsstücke wurden häufig getragen, sind also nicht mehr in einem einwandfreien, aber dennoch tragbaren Zustand?

Aus alt mach neu – Second Hand Läden

Neuwertige Kleidung kann im Second Hand Laden um die Ecke abgegeben werden. Häufig verkaufen diese die Kleidung auf Kommissionsbasis. Second Hand Läden sind eine echte Alternative zum Flohmarkt, schließlich erspart man sich stundenlanges Herumstehen und nerviges Feilschen. Mit ein wenig Glück finden die eigenen aussortierten Klamotten einen neuen Liebhaber und man selbst bessert die Shopping Kasse gleichzeitig etwas auf. Eine Übersicht der Second Hand Läden in Würzburg ist hier zu finden.

Kleidercontainer – Kleidung aussortieren leicht gemacht

Kleidercontainer sind die wohl einfachste Methode, um öfter getragene Kleidung loszuwerden. Die Sammelbehälter stehen in Würzburg in vielen Straßen (natürlich auch in Würzburg) und werden von unterschiedlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Wichtig ist, dass die gespendete Kleidung noch in einem tragbaren Zustand und sauber ist und in Plastiktüten verstaut eingeworfen wird. Schuhe sollten selbstverständlich nur paarweise gebündelt abgeben werden. Ist der Kleidercontainer bereits gut gefüllt, kommt man nicht umhin, zur nächsten Sammelstelle zu gehen, denn ein Abladen neben dem Container ist rechtswidrig!

Kleiderspende für wohltätige Organisationen

Wer einer bestimmten Einrichtung Kleidung spenden will oder genau wissen möchte, wohin die abgegebene Mode kommt, wendet sich am besten an gemeinnützige Einrichtungen. Gute Anlaufpunkte sind zum Beispiel das Deutsche Rote Kreuz, die Caritas oder soziale Kaufhäuser. Neben Kleidungsstücken können hier zum Teil auch andere Textilien wie Wolldecken oder Bettwäsche abgegeben werden. Die gespendeten Artikel werden dann entweder an Organisationen im In- und Ausland gespendet, recycelt und wiederverwertet oder für kleines Geld an einkommensschwache Haushalte verkauft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.