Über 2000 Besucher bei Würzburger Residenznacht

Bei der Residenznacht 2014 erstrahlte die Würzburger Residenz in einem ganz besonderen Licht.
Würzburg (rm). Bis zum Parkplatz vor dem Frankonia-Brunnen reichte die Schlange der Besucher aus nah und fern, die am letzten Samstag bei der Würzburger Residenznacht Einlass in das UNESCO-Weltkulturerbe begehrte. Glücklich wer im Vorfeld eine der heiß begehrten rund 2000 Eintrittskarten ergattern konnte, denn ihn erwartete im Inneren der von Balthasar Neumann erbauten ehemaligen fürstbischöflichen Residenz ein gelungener Mix aus Akrobatik, Jonglage, Musik und Wein. Endlich eingelassen kam die Menschenmenge bereits im Vestibül wieder zum Stehen, wo der Cellist und Jongleur Martin Mall mit seiner Show „Cello in Motion“ begeisterte. Im Anschluss ging es dann im Pulk durch das feudale Treppenhaus, bevor sich dann die Gäste vor der nächsten Attraktion im Obergeschoss stauten. Mancher Besucher musste – in der Hoffnung auf eine Neuauflage im nächsten Jahr - bei dem umfangreichen Angebot sehr frühzeitig feststellen, dass eine Residenznacht nicht genug sein kann.

Text und Bilder: Rudi Merkl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.