Rund 10.000 Besucher beim Internationalen Filmwochenende

Würzburg (rm). Am vergangenen Wochenende war in Würzburg wieder einmal der Hauch der großen weiten Welt spürbar. Denn bei der 41. Auflage des Internationalen Filmwochenendes gab es neben nationalen Produktionen auch wieder eine Vielzahl internationaler Filme zu sehen. Insgesamt waren es dann 34 Spielfilme, neun Dokumentationen und einige Kurzfilme – also rund zehn Filme mehr als im Vorjahr, wie Festival-Chef Thomas Schulz am Eröffnungs-abend im Central-Kino berichtete. Auch Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt war zum offiziellen Start des Festivals gekommen. In seiner kurzen Ansprache outete er sich als Kinofan, hob die Bedeutung des Internationalen Filmwochenendes für Würzburg hervor und dankte allen Beteiligten für ihr großes Engagement. Das Besondere am Würzburger Festival sind neben den vielen Kinoperlen jenseits des Mainstreams auch immer seine Gäste aus der Filmbranche, die nach den Vorführungen mit den Zuschauern über ihre Werke sprechen. So konnte in diesem Jahr unter anderem erneut die aus Lohr stammende Regisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin Cornelia Grünberg begrüßt werden. Als sich am Sonntagabend dann zum letzten Mal der Vorhang senkte, zeigten sich die Macher des Festivals – allen voran Thomas Schulz – sehr zufrieden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.