Rimpar Wölfe bezwingen Verfolger HSG Nordhorn-Lingen

Sebastian Kraus im Anflug auf das Nordhorner Tor.
Würzburg (rm). Zum ersten Heimauftritt des neuen Jahres in Würzburg kam am letzten Wochenende der HSG Nordheim-Lingen in die Würzburger sOliver-Arena, um die Rimparer Wölfe herauszufordern und durch einen möglichen Auswärtscoup die eigenen Chancen im Rennen um die begehrten Plätze für den Bundesligaaufstieg weiter zu verbessern. Doch die Gäste aus Niedersachsen hatten die Rechnung ohne Torhüter Max Brustmann gemacht, der bei der spannenden Partie vor über 2700 Gästen durch unglaubliche Paraden von insgesamt 42 in seine Richtung abgefeuerten Geschossen 24 abwehren konnte. Aber auch die Abwehr, die beim Spitzenspiel des 24. Spieltags ohne Abwehrchef Julian Bötsch auflaufen musste, zeigte sich von ihrer besten Seite. Trotz einer spannenden Verfolgungsjagd bis zur letzten Minute gelang es den Wölfen letztendlich, die Gäste mit einem verdienten 21:18 zu bezwingen. Was die Fans und die Helden in Grün-Weiß im Anschluss in der sOliver-Arena gebührend feierten. Unter den jubelnden Fans waren bei dieser Partie auch wieder 50 Flüchtlinge aus Würzburg und der Region. Die Idee zu dieser Aktion hatte die Veitshöchheimer Agentur „Die Gebrüder Krimm“, die Partner der Rimparer Wölfe ist. „Nachdem sich die Flüchtlinge bereits im letzten Jahr so sehr über diese Einladung und das Spiel gefreut hatten, wollten wir die Aktion unbedingt wiederholen“, betonte Agentur-Chef Michael Jodl und versprach, dass „dies sicherlich nicht das letzte Mal war“.

Text und Bilder: Rudi Merkl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.