Mit Sprachen zum beruflichen Erfolg!

Je enger die Welt zusammenrückt, desto wichtiger wird es, möglichst viele Sprachen zu beherrschen. Denn eine direkte und einwandfreie Kommunikation ist gerade unter Geschäftspartnern ein unschätzbarer Vorteil. Für entsprechend viele Konzerne und Unternehmen mit internationaler Ausrichtung haben die Fremdsprachenkenntnisse besondere Bedeutung erlangt. Allerdings genügt es nicht, diese einmalig zu erwerben. Vielmehr müssen diese im Rahmen des Berufs wie auch durch Fortbildungen und Auslandsaufenthalte regelmäßig trainiert werden.

Die Welt wächst weiter zusammen

Wie nicht zuletzt die Verhandlungen rund um das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) zeigen, nimmt die wirtschaftliche Verzahnung der Welt immer stärkere Formen an. Dieses Ineinandergreifen der einzelnen Volkswirtschaften wird einfacher, wenn die Kommunikation verbessert wird. Auf schriftlicher Basis steht hierfür inzwischen eine Reihe von Computerprogrammen zur Verfügung. Da es hierbei aber immer wieder zu Verwechslungen und Fehlern kommen kann ist es besser, wenn die Dokumente von Anfang an in der Sprache des Empfängers oder einer gemeinsamen Sprache wie etwa Englisch abgefasst werden. Außerdem lassen sich oftmals nicht alle offenen Fragen auf schriftlichem Wege klären. Spätestens wenn es um Termine, Meetings oder auch Telefonate geht, sind persönliche Fremdsprachenkenntnisse unverzichtbar.

Die eigene Karriere fördern

Je weniger Reibung durch Kommunikationsprobleme in internationalen Geschäftsbeziehungen entsteht, desto produktiver laufen diese ab. Eine solche Entwicklung lässt sich auch an den Zahlen ablesen. Solche Erfolge lassen sich im Rahmen von Mitarbeitergesprächen ins Feld führen, wenn es um die eigene berufliche Weiterentwicklung geht. Denn verhandlungssichere Kenntnisse fremder Sprachen werden in der Regel umso wertvoller, je höher man in der Hierarchie eines Unternehmens steigt. Sicherlich macht es keinen Sinn, sich als reiner Sprachexperte zu präsentieren und eine möglichst große Zahl von Fremdsprachen zu beherrschen. Denn selbstverständlich müssen auch Zeit und Kapazitäten für die Weiterbildung in anderen beruflichen Feldern bleiben. Zwei Sprachen neben der Muttersprache sind aber in jedem Fall ein besonders großes Plus im Lebenslauf.

Neue Berufschancen entwickeln

Neben der Nutzung von Fremdsprachenkenntnissen innerhalb des derzeitigen Jobs, eröffnen sich zusätzliche Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung etwa als Übersetzer in einem Übersetzungsbüro oder als Dolmetscher. Auch der Wechsel in andere Branchen wird in aller Regel deutlich einfacher, wenn man besonders gute oder auch seltenere Fremdsprachenkenntnisse mitbringt. Denn obwohl China einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands geworden ist, beherrschen immer noch sehr wenige Menschen in Deutschland die chinesische Sprache. Gleiches gilt für Japanisch und Indisch, da Fremdsprachen mit anderen Schriftzeichen schwerer zu erlernen sind. Umgekehrt bedeuten sie aber auch einen besonderen Bonus. Dies aber in der Regel nur dann, wenn zusätzlich Englisch sicher beherrscht wird. Insofern kommt es bei Fremdsprachen vor allem auf eines an: die richtige Mischung für das jeweilige Unternehmen.

Doch auch als Freelancer eröffnen Fremdsprachenkenntnisse neue Perspektiven etwa in Form eines Fremdsprachenkorrespondenten, als Journalist oder auch als Werbetexter. Denn immer mehr Unternehmen, insbesondere auch mittelständische Unternehmen aus der Wirtschaftsregion Würzburg, stellen ihre Webpräsenz in mehrsprachiger Form auf. Wenn hier alle notwendigen Texte aus einer Hand geliefert werden, bleibt die Tonalität dieselbe und das Unternehmen spricht trotz Mehrsprachigkeit immer im selben Tonfall.

Im Land selber lernt es sich leichter

Sprache ist etwas Lebendiges. Deshalb lässt sie sich nur bis zu einem gewissen Grad aus Büchern lernen. Denn in ihr drückt sich auch viel Kultur und Lebensgefühl aus. Deshalb bieten gerade Fremdsprachenreisen bei der Entwicklung wie auch der Auffrischung von Sprachkenntnissen klare Vorteile. Denn zum einen können viele der morgendlichen Übungen am Nachmittag unmittelbar angewendet werden, zum anderen vermittelt das Erleben des jeweiligen Landes ein echtes Gefühl für dessen Sprache. Kommunikation hat schließlich nicht nur mit einer Aneinanderreihung von Worten zu tun. Denn neben dem Austausch von Informationen werden bei einem Gespräch auch viele nonverbale Hinweise gegeben.

Diese interkulturelle Kompetenz einer Sprache ist nicht zuletzt deshalb wichtig, weil es bei der späteren Anwendung im Berufsalltag vor Fettnäpfchen bewahren kann. Denn die Kenntnis von Bräuchen und Höflichkeitsformen ist oftmals sehr viel wertvoller als eine exakte Beherrschung der Grammatik. Deshalb führt beim wirklichen Erlernen einer fremden Sprache kein Weg an einem längerfristigen Auslandsaufenthalt vorbei, um die anderen Kulturen näher kennen zu lernen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.