Meisterqualifikation öffnet alle Tore für handwerkliche Karriere

Handwerkskammer-Präsident Hugo Neugebauer (r.) dankte dem Regierungspräsidenten Dr. Paul Beinhofer für sein Engagement und seine Verbundenheit zum unterfränkischen Handwerk.
Handwerkskammer gratuliert 314 Jungmeisterinnen und Jungmeistern zu ihrem Erfolg
Veitshöchheim (rm). Mit dem Sprichwort „Drei Dinge machen einen guten Meister aus: Wissen, Können und Wollen“ gratulierte kürzlich der Veitshöchheimer Bürgermeister Jürgen Götz den über 300 Jungmeisterinnen und Jungmeistern bei der Meisterfeier in den Mainfrankensälen. Dem stimmte auch Handwerkskammer-Präsident Hugo Neugebauer zu und betonte, dass den Junghandwerkern nun mit der Meisterqualifikation für ihre weitere handwerkliche Karriere alle Tore weit offen stünden. In einer Podiumsdiskussion zum Thema „Ehrenamt“ hoben Neugebauer, HWK-Hauptgeschäftsführer Rolf Lauer und Unterfrankens Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements für das Handwerk, die Selbstverwaltung des Handwerks sowie die Gesellschaft hervor. „Wir sind eine offene Gesellschaft, in der nicht alles vom Staat vorgegeben werden kann. Deshalb engagieren sich Menschen für Dinge, die sie für richtig halten. Und es ist auch sehr wichtig, dass das Ehrenamt auch gewürdigt wird“, so der Regierungspräsident. Abschließend überreichten Neugebauer und Beinhofer die Meisterurkunden sowie die Bayerischen Meisterpreise an die besten 20 Prozent des Jahrgangs. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Duo Pfriem und Gündisch.
1 Kommentar
49
bertina39 gonzalo aus Würzburg Stadt | 14.02.2017 | 16:39   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.